Kurz berichtetLokales

„Stete Aufgabe“

Erstes Integrationsforum im Landratsamt

Rund 60 haupt- und ehrenamtliche Integrationsakteure sowie weitere Interessierte begrüßten Landrätin Maria Rita Zinnecker und weitere Vertreter des Landratsamtes zum ersten Integrationsforum im Landratsamt Ostallgäu. Die Besucherinnen und Besucher erhielten Informationen zum Thema Integration im Landkreis, konnten sich an Infoständen austauschen sowie eine Ausstellungseröffnung begleiten.

In ihrer Begrüßung wies Zinnecker auf die Wichtigkeit des Treffens hin: Zuwanderung sei schon lange keine Sondersituation mehr, sondern eine stete Aufgabe aller Kommunen. Nach dem Informationsblock durch das Landratsamt hatten die Teilnehmenden Zeit für Vernetzung. Dazu tauschten sich die Besucherinnen und Besucher mit den Vertretenden der Diakonie Allgäu, von Donum Vitae, des Jobcenters Ostallgäu sowie einiger weiterer Akteure an den Informationsständen aus.

„Man denkt immer, man kennt alle Beteiligten und weiß alles und dann kommt doch wieder ein neues Angebot – tolle Veranstaltung“, freute sich eine Teilnehmerin. Im Rahmen des Integrationsforums wurde anschließend die Ausstellung „Auf der Flucht: Frauen und Migration“ im Foyer des Landratsamtes eröffnet. Kuratorin Claudia Schreck erläuterte den Entstehungsprozess und gab einen Einblick in das Leben der portraitierten Frauen.

Das Integrationsforum bildete auch den Startschuss für die Aktionswochen „Frauen und Migration“, in denen noch bis zum 24. Mai im gesamten Landkreis Veranstaltungen zu diesem Thema stattfinden. Hierzu zählen Internationale Frauentreffen, Fachvorträge und ein Kinofilm. Weitere Informationen zu den Aktionswochen sind in der Integreat App unter www.integreat.app/ostallgaeu, Aktionswochen „Frauen und Migration“ 2023 zu finden. Weitere Infos erhalten Interessierte bei der Stelle Kommunale Integration (integration@lra-oal.bayern.de oder Telefon 08342 911-194).

Text · Foto: Landratsamt Ostallgäu

Verwandte Artikel

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"