Tipps & Highlights

03.10. Eine ganz heiße Nummer 2.0

Das bayrische Marienzell hat ein Problem: Tourismusflaute, die ohnehin schon niedrige Einwohnerzahl sinkt stetig, es gibt kaum Arbeit und wenig Nachwuchs. Was fehlt, um in vielerlei Hinsicht wettbewerbsfähig zu bleiben, ist die High-Speed-Internet-Leitung. Die blieb dem kleinen Dorf bisher verwehrt – zu hohen Kosten.

Eine Lösung muss her und so versuchen die Männer des Dorfes, die begehrte Leitung selbst zu legen und buddeln sich deshalb quer durch die Landschaft – mit eher mäßigem Fortschritt. Das ruft die einfallsreichen Freundinnen Waltraud (Gisela Schneeberger), Maria (Bettina Mittendorfer) und Lena (Rosalie Thomass) auf den Plan: Die drei Damen wollen am Tanzwettbewerb im Nachbarort Josefskirchen teilnehmen. Es winkt schließlich ein ordentliches Preisgeld, das das High-Speed-Internet tatsächlich greifbar machen könnte.

Das Trio trainiert hart, doch auch die Konkurrenz schläft nicht, allen voran die intrigante Bürgermeisterfrau Moni (Franziska Schlattner)! Können sie den Wettbewerb trotzdem gewinnen und ihr Dorf technisch ins 21. Jahrhundert befördern?

Quelle: www.kino.de

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

10.10. Dem Horizont so nah

Jessica (Luna Wedler) ist gerade 18 Jahre alt, als sie zum ersten Mal auf Danny (Jannik Schümann) trifft. Sie ist sofort begeistert. Danny ist ein echter Schönling. Er scheint alles zu haben: jung, erfolgreich, selbstbewusst und immer hilfsbereit. Und Jessica ist noch jung, hoffnungsvoll, gierig auf ein erfülltes Leben. Erst Stück für Stück wird ihr bewusst, dass Danny eine Mauer aufbaut, die sie abschirmt. Aber wovor eigentlich?

Danny verbirgt ein schreckliches Geheimnis. Als er Jessica die Türen zu seiner düsteren Vergangenheit öffnet, glaubt sie fest daran, ihre Liebe trotzdem noch retten zu können. Doch die Traumata, die Danny durch seine Familie erlitten hat, lassen sich nicht einfach ungeschehen machen. Die Zukunft ist verstellt — nicht nur durch seelische Wunden. Und obwohl Jessica alles für Danny tun würde, muss sie sich bewusst machen, dass die Zukunft, von der sie träumt, so nie eintreffen wird.

Quelle: www.kino.de

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

17.10. Maleficent – Mächte der Finsternis

Am Ende des ersten Teils wurde Prinzessin Aurora im Beisein von Maleficent zur Königin gekrönt. Die dunkle Fee war zu diesem Zeitpunkt längst nicht mehr so dunkel und ließ am Schluss das trostlose Moor neu aufblühen. Nun sind viele Jahre ins Land gegangen und es soll endlich eine große Hochzeit zwischen Aurora und Prinz Phillip geben. Doch die Königin Ingrith nutzt die Gelegenheit, um die Macht an sich zu reißen. Aurora und Maleficent müssen sich auf die Suche nach neuen Verbündeten begeben, um die Bevölkerung und die magischen Kreaturen des Moores zu beschützen.

Quelle: Kino.de

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

17.10. Ich war noch niemals in New York

Verfilmung des Udo Jürgens-Musicals über eine romantische, turbulente und (un)freiwillige Kreuzfahrt nach New York.

Für die erfolgsverwöhnte Fernsehmoderatorin Lisa Wartberg (Heike Makatsch) steht die Karriere an erster Stelle. Ihre Prioritäten ändern sich jedoch, als ihre Mutter Maria (Katharina Thalbach) einen Unfall mit Gedächtnisverlust erleidet. Die betagte Dame kommt ins Krankenhaus und alles, woran sie sich noch erinnern kann, ist, dass sie noch nie in New York war. Kurzerhand türmt die Seniorin und schmuggelt sich an Bord eines Kreuzfahrtschiffes.

Quelle: www.kino.de

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


    Freitag, 27.09.2019 im Gesellenhaus in Füssen, Einlass 20 Uhr, Eintritt 12.- Euro

    „GRADRAUS“, das ist Alexandra Stiglmeier aus Peiting

    Sie karikiert gerne das „allzu Menschliche“ und erzählt einfach aus dem alltäglichen Leben. Dabei schlüpft sie blitzschnell in verschiedene Rollen und wechselt dabei Hüte, Brillen und Dialekte. In ihrem Programm „Schiach is sche gnua!?“ geht es um die vermeintliche Schönheit, um die Unzulänglichkeiten, die sich im Alter plötzlich am Körper zu schaffen machen. Es geht um unzufriedene Hausfrauen und nervige Freundinnen, die durch ulkige und aberwitzige Ideen den „Problemzönchen“ den Kampf ansagen wollen. Ob da wohl eine „Wellnessgeneralüberholung“ in der Schwangauer Therme hilft? … „Schiach is sche gnua“ ist ein lustiges, abwechslungsreiches Schönheits und Fitnesspektakel für Jung und Alt und so richtig zum Lachen.
    Kartenreservierung unter: 08362/940174 – Füssen aktuell


    Berufsbild einer Kindertagespflegeperson

    Der Landkreis Ostallgäu informiert am Donnerstag, 17. Oktober 2019, um 9.30 Uhr rund um das Thema „Kindertagespflege“ als familiennahe Betreuungsform für Kinder bis zum 14. Lebensjahr, insbesondere Kinder unter drei Jahren. Wer Freude am Umgang mit Kindern hat, selbstständig und flexibel arbeiten möchten und über kinderfreundliche Räume verfügt, dann freuen wir uns über Ihre Anmeldung. Fragen & Anm.: Frau Storf, Tel. 08342 911-472, oder Frau Strobl, Tel. 08342 911-531


    Vernissage – Chris.N im Billardcafe KÖ in Füssen

    am 06. Oktober – ab 17 Uhr

    Der Außerferner Ausnahmekünstler und Fotograf Chris Namesnik aus dem Tannheimer Tal, stellt am 6.10. ab 17 Uhr seine Bilder im Billard Bistro KÖ aus. Einige seiner Werke wurden international preisgekrönt und mehrere Ausstellungen seiner Gemälde und Fotografien fanden international große Beachtung. Im speziellen setzt er sich in dieser Gemäldeausstellung mit der Thematik des Missbrauchs und der Misshandlung im Kindesalter auseinander. Die Bilder versuchen die emotionale Zerrissenheit des Erwachsenen mit seiner Gefühlswelt durch dieses Trauma darzustellen. Ein schwieriges Unterfangen, da diese Emotionen sehr intensiv und teilweise beängstigend sind. Das verwendete Medium in dieser Ausstellung sind Leinwand / Kohle und Acryl.

    „Ich freue mich über jeden, der sich die Bilder ansieht. An manchen Tagen der Ausstellungszeit werde ich versuchen, selbst anwesend zu sein.“

    INFO: Ausstellung geöffnet vom 06.10. bis 30.11. / Di. – So. 17:00 – 20.00 Uhr
    Kemptener Str. 31, Füssen, Tel. 0 83 62 – 94 05 82.


    Chorserenade im historischen Ambiente des Stadlerhauses

    in Schwangau im Kröb 26 – am So., 20. Okt., um 20 Uhr

    Die LechCHorallen, die aus dem ehemals 1. Allgäuer Nichtsängerchor hervorgegangen sind, präsentieren unter der Leitung von Walter Dolak eine Chorserenade mit buntem und abwechslungsreichen Programm. Neben Trinkliedern aus drei Epochen erwartet die Zuhörer ein Spannungsbogen von eher unterhaltender Chorliteratur bis zum Musical und Pop-Song. Dazwischen werden im Kontrast dazu auf dem neu bereitgestellten Flügel Klavierwerke zwei- und vierhändig erklingen.

    Karten für diese Konzert gibt es im Vorverkauf bei der Tourist Information Schwangau (Tel.: 08362/8198-0) oder an der Abendkasse. Da die Zuhörerzahl auf 70 begrenzt ist wird bei entsprechender Nachfrage das Konzert an einem 2. Termin am Freitag, 25. Oktober um 20 Uhr wiederholt.

    Back to top button
    Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
    Close