Lokales

Füssener Filmkunstreihe LECHFLIMMERN präsentiert: „Elephant to India“

In dieser Woche präsentiert die Filmkunstreihe „Lechflimmern“ mit der Dokumentation „Elephant to India“ eine Deutschlandpremiere im Füssener Alpenfilmtheater. Zu den Vorstellungen am Dienstag und Mittwoch, die jeweils um 15, 17:30 und 20 Uhr stattfinden, wird auch einer der Protagonisten und gleichzeitig der Regisseur des Films, Wolfgang Pröhl, anwesend sein und für Fragen der Kinobesucher zur Verfügung stehen. Die Dokumentation „Elephant to India“ beschreibt den weiten Weg der drei Abenteurer Claudia, Christian und Wolfgang, die mit ihren knallroten Vespas und einem himmelblauen Elefanten im Gepäck nach 20.105 Kilometern von Berlin über Wien bis nach Goa in Indien ihr fernes Ziel in den Tropen erreichen.

Über den Film:

Das Ergebnis dieser weiten Reise ist eine gleichermaßen berührende wie auch unterhaltsame Kino-Doku in bester Qualität. Der Besucher erlebt die drei Abenteurer hautnah und intensiv. Ohne Filter und ohne Distanz. So, als würde man am Rücksitz einer der Vespas selber mit auf diese unglaubliche Reise gehen. Abgerundet wird dieser Film mit ganz viel Humor und ebenso durch großartige Bilder der höchst unterschiedlichen Landschaften, die von den dreien einfühlsam bereist und durchquert werden. Eine beeindruckende Story und ein ganz großes Kinoerlebnis.

Inhalt:

„Uns zieht es hinaus in die Welt. Und nur davon zu träumen, das ist uns viel zu wenig. So haben wir beschlossen: Wir fahren los. Einfach so. Mit unseren Vespas. Bis nach Indien…. Wir waren ein halbes Jahr lang unterwegs. Und immer auf dem Landweg. Denn wir wollten immer die Erde unter unseren Füßen und Rädern spüren. Mit wenig Gepäck. Nur das, was wir wirklich brauchen, das haben wir mitgenommen. Alles andere wäre eine Belastung gewesen, die uns zu sehr einschränkt. Wir, das sind Claudia, Christian und Wolfgang. Und Geld haben wir nicht viel gehabt. Nur vierzig Euro am Tag sind es gewesen. Zu dritt. Das, was wir uns für diese lange Reise eben erspart haben. Aber dadurch haben wir die Menschen entlang unserer Straßen viel besser kennengelernt, denn wir mussten unterwegs natürlich auch Geld dazuverdienen. Ob mit Straßenmusik in Tiflis, als Maurer in Aserbaidschan oder als Kellner in Georgien. Zu Sommer-beginn sind wir mit unseren knallroten Motorrollern in Berlin gestartet. Und dann die ersten eintausend Kilometer bis nach Wien gerollt. Und hier hat er dann so richtig begonnen: Unser weiter Weg nach Indien. Die weiten Straßen, auf denen wir uns Goa nähern, die sehen wir nicht als Herausforderung oder als notwendiges Übel an. Ganz im Gegenteil: Der Weg nach Indien ist unser Ziel gewesen- mit allen Erlebnissen, Eindrücken und Begegnungen. Wir sind nach Osten gefahren. Immer weiter. Zuerst durch den Balkan, dann durch die Türkei entlang des Schwarzen Meeres bis nach Georgien und Aserbaidschan. Schließlich mit der Fähre über das Kaspische Meer nach Kasachstan und durch die Hungersteppe weiter in das schon hinter dem Horizont liegende Kirgistan. Dann 4.000 Kilometer durch China und weiter nach Tibet auf das Dach der Welt. Danach haben noch Nepal und Indien auf uns gewartet. Und irgendwann haben wir sie vor uns gesehen: Die hohen Palmen von Goa, am weiten Sandstrand am Indischen Ozean. Nach einer Reise von 180 Tagen – um die halbe Welt. Mit uns ist auch Ferdinand, unser himmelblauer Elefant, gereist. Er ist einen Meter lang und einen Meter hoch. Aus Fiberglas. Dieser Elefant hat eine wichtige Aufgabe erfüllt: Er ist nicht nur der Namensgeber der Reise, er ist auch unser „Türöffner“ gewesen. Mit ihm haben wir zuerst die Neugier und danach auch die Herzen der Menschen gewonnen.“

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Close