Kurz berichtetLokales

Nachhaltigkeit in der Bildung

„Hoher Stellenwert“ im Ostallgäu

Von bayernweit fünf als „Klimaschule Gold“ zertifizierten Schulen kommen zwei aus dem Ostallgäu: das Gymnasium Buchloe und das Gymnasium Füssen. „Der Klimawandel ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, nicht nur für Politik und Wissenschaft, sondern auch für die Bildung. Die Auszeichnungen für unsere Schulen zeigen, dass das Thema Nachhaltigkeit in der Bildungsregion Ostallgäu einen hohen Stellenwert hat und erfolgreich umgesetzt wird“, sagt Landrätin Maria Rita Zinnecker. „Ich gratuliere den Schulen ganz herzlich zur erfolgreichen Zertifizierung.“

Mit dem Titel „Klimaschule Bayern“ in Bronze, Silber oder Gold werden vom Freistaat Schulen für ihren besonderen Einsatz in den Bereichen Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Voraussetzung dafür ist die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen in mindestens zwei von acht Handlungsfeldern wie zum Beispiel Abfall, Mobilität, Strom und Wärme. Außerdem muss ein individueller Klimaschutzplan erstellt und der CO2-Fußabdruck der Schule berechnet werden.

„Die Klimaschule Bayern ist ein Beispiel mit Vorbildcharakter, das zeigt, wie Bildung für nachhaltige Entwicklung umgesetzt werden kann“, lobt Zinnecker das Projekt. Schülerinnen und Schüler könnten hier nicht nur in der Theorie mehr über Nachhaltigkeit lernen, sondern auch selbst aktiv werden, sich engagieren und bei der Entwicklung hin zu einer nachhaltigen Zukunft mitwirken.

Wie die einzelnen Schritte und die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen auf dem Weg zur Klimaschule konkret aussehen können, haben die verantwortlichen Lehrkräfte des Gymnasiums Füssen bei der diesjährigen Bildungskonferenz der Bildungsregion Ostallgäu im Juni 2023 gezeigt. Sie berichteten dort zum Beispiel von einem Baumpflanzprojekt an der Füssener Ache. Des Weiteren befassten sich die Schülerinnen und Schüler des Gymnasiums im Rahmen von Klimaexperimenten mit verschiedenen Nachhaltigkeitsthemen.

Bei der Bildungskonferenz, die unter dem Motto „Gemeinsam nachhaltig leben lernen“ stand, standen neben der Klimaschule auch noch weitere Best-practice-Beispiele wie die Bildungsprogramme AckerRacker und GemüseAckerdemie des Vereins Acker e.V. sowie das Projekt ExpeditioN Stadt auf dem Programm. Außerdem bekamen die Gäste Impulse hinsichtlich der Umsetzung von BNE in Unternehmen am Beispiel der memo AG in Greußenheim bei Würzburg.

Die Bildungsregion Ostallgäu hat es sich zum Ziel gesetzt, BNE in allen Bildungsbereichen im Ostallgäu zu verankern. Dazu wurde unter anderem ein Runder Tisch mit Bildungsakteuren aus dem Landkreis ins Leben gerufen, um mit diesen die Weiterentwicklung zu einer Bildungslandschaft, in der Nachhaltigkeit gelernt, gelebt und weitergegeben wird, anzustoßen.

Ab November 2023 werden von der Bildungsregion Ostallgäu außerdem Bücherkisten mit verschiedenen Büchern zum Thema Nachhaltigkeit an die Ostallgäuer Büchereien verliehen. Thematisch reicht die Auswahl dabei vom nachhaltigen Gärtnern und Reisen bis hin zum Thema nachhaltig Kochen.

Weitere Informationen zur Bildungsregion und den aktuellen Maßnahmen gibt es im Internet unter www.bildung-ostallgaeu.de.

Text · Foto: LRA Ostallgäu

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"