LokalesPolitik

Challenge „Müllfreies Allgäu“

Noch bis zum 8. Oktober

Um die Natur zu schützen und unsere Umwelt sauber zu halten, rufen die Organisatoren von der Betriebskrankenkasse (BKK) der Firma Bosch in Immenstadt und DMG MORI in Pfronten heuer zum vierten Mal zur „Challenge Müllfreies Allgäu“ auf. Mit einem besonderen Wettaufruf: Ein Wettrennen der Landkreise. Wer sammelt mehr Müll, das Ostallgäu oder das Oberallgäu?

Hinter der Challenge steht ein Netzwerk aus verschiedenen Partnern. Große Unternehmen aus dem Füssener Land kämpfen um den Titel. Auch das Füssener Walderlebniszentrum (WEZ) ist Teil davon. Eine Ehre sei das, sagt Geschäftsführerin Carolin Klughammer. Zum einen im Vergleich zur Größe der anderen Verbundteilnehmer, aber auch im Sinne des Umwelt- und Klimaschutzes.

Das Füssener WEZ hat deshalb sein gesamtes Veranstaltungsprogramm seit dem 21. September bis zum 8. Oktober auf das Thema „Müll“ ausgerichtet, wie Klughammer erklärt. Und um das Sammeln zu erleichtern, stehen seit Beginn der Aktion zwei Container im WEZ. Dort können alle ehrgeizigen, naturbegeisterten Teams ihre Funde abgeben. Je mehr desto besser, denn im vergangenen Jahr wurde im Oberallgäu etwas mehr Müll gesammelt als im Osten der Region.

Schulklassen können sich noch einfach auf der eigens dafür eingerichteten Internetseite von PATRON e.V. aus Pfronten unter: www.plasticfreepeaks.com/challenge-muellfreies-allgaeu anmelden. Auf „Zur Anmeldung“ klicken, einen Tag und eine Route für die Sammelaktion wählen und sich darauf freuen, so viele Säcke wie möglich zu füllen. Wenn die Anmeldung mindestens zwei Tage vor Start der Tour erfolgt, gibt es vom Organisator sogar „CleanUP Kits“, also wiederverwendbare Müllbeutel, Zangen und Handschuhe geliefert.

Am Sonntag, 8. Oktober, endet die Challenge. Letztes Jahr haben 2.643 Teilnehmende insgesamt 1.530 Kilo Müll gesammelt. Unter den Teilnehmenden waren 2.522 Schüler und Lehrer und 121 Personen in Teams der Verbundunternehmen, unter anderem vom WEZ, DMG MORI, Endress+Hauser Wetzer GmbH + Co. KG oder dem Rathaus/Tourismusbüro Pfronten.

Berge wie der Hochvogel, der Grünten, und der Tegelberg wurden ebenfalls vom Müll befreit. Beachtung bei der Siegerehrung finden jedes Jahr auch kuriose Funde. 2022 war es beispielsweise eine Heißluftfritteuse. Die Mühe wird belohnt! – Neben Ruhm und Ehre winken allen teilnehmenden Schulklassen und Verbund-Teams Preise aus einer Tombola, an der sie automatisch teilnehmen. So kann man beispielsweise bei Team-Events und Aktionstagen mitmachen.

Die Container im WEZ sind jederzeit zugänglich. Selbstverständlich wird der Müll getrennt. Es stehen Behälter für Glas/Holz/Textilien/Kunststoff, Restmüll und Altmetall bereit. Wer sich noch an der diesjährigen Challenge „Müllfreies Allgäu“ beteiligen möchte, kann sich auch an die Ansprechpartnerin für das Ostallgäu, Larissa Schikowski, unter Tel. 08363/896071 oder E-Mail larissa.schikowski@dmgmori.com wenden.

Text: Selma Hegenbarth

Verwandte Artikel

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Nacht der Musik 2024