Kurz berichtetLokales

Runder Geburtstag

Beratungsnetz für pflegende Angehörige feiert 20. Jubiläum

Lang andauernde Pflege kann körperlich und seelisch erschöpfen bis hin zur Gefährdung der Gesundheit. Zudem führt sie durch die zeitliche Belastung oftmals zu sozialer Isolation. Um genau diesem Erschöpfungszustand vorzubeugen, schufen der BRK-Kreisverband Ostallgäu und der Caritasverband Ostallgäu im Jahr 2001 die Fachstellen für pflegende Angehörige. Hier erhalten alle pflegenden Angehörigen, die es möchten, eine kostenlose Beratung. Anfangs waren es 107 Beratungen jetzt sind es allein beim BRK jährlich über 1.340 Gespräche. Die Fachstellen des BRK und der Caritas erkannten den wachsenden Bedarf an Diensten und Hilfestellungen für die pflegenden Angehörigen und reagierten darauf mit Entlastungs- und Unterstützungsmöglichkeiten wie z.B. Angehörigengruppen, Betreuungsgruppen für Demenzerkrankte, Helferkreise oder Nachbarschaftshilfen sowie regelmäßige Schulungs- sowie Fortbildungsangebote. Außerdem reagieren die Fachstellen auf den Corona-bedingt erhöhten Gesprächsbedarf mit dem neuesten Angebot‚ der ‚Nummer gegen Kummer‘: Montags von 9.00 bis 11.00 Uhr nehmen sich die Fachleute beim BRK (Tel. 08342/966943) und bei der Caritas (Tel. 08342/961945) besonders Zeit für das Sorgentelefon.

Text: rie · Foto: Regina Reis

Verwandte Artikel

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Nacht der Musik 2024