KulturLeben

Das „Füssener Singspiel“ 2020

Ein schauspiel mit musikalischen Einlagen

Es ist eine Ära, die nun zu Ende geht. Es kommt ein neuer Bürgermeister/Bürgermeisterin und andere Stadträte. Das weiß auch Philipp Sattelberger, der sich darüber bereits seit einigen Monaten den Kopf zerbricht, um neue Ideen und Themen für das „Füssener Singspiel“ zu finden. Angelehnt an die Starkbierrede und das berüchtigte Singspiel auf dem Münchner Nockherberg, hatte der studierte Jungschauspieler in den letzten zwei Jahren bereits die aktuellen Geschehnisse in der Lechstadt auf diese Art und Weise auf die Schippe genommen. Im Restaurant Aquila präsentierte Sattelberger als Einzelakteur vor ausverkauftem Haus ein rund 90-minütiges Programm, das neben Redepassagen auch einige eigens getextete Lieder enthielt. So ist das „Schauspiel mit musikalischen Einlagen“ auch in diesem Jahr wieder ausgiebig gewürzt. Aufgeführt wird es diesmal – aufgrund der bisherigen Erfolge – gleich an drei Abenden und zwei unterschiedlichen Orten.

Füssen aktuell hat Organisator Philipp Sattelberger und Veranstalter Krunislav Ivanovic dazu genauer befragt.

Haben Sie beim ersten Mal gedacht, dass es beim Publikum so gut ankommen wird und sich das Singspiel fortsetzen wird?
Sattelberger: Nein. Das hat sich erst im letzten Jahr so richtig abgezeichnet, das Feedback war wirklich gewaltig und viele haben zu mir gesagt, das muss man nächstes Jahr wieder machen.

Je öfters man so etwas durchführt, umso größer wird auch die Erwartung der Zuschauer. Wie bekommen Sie die Themen zusammen und wie wählen Sie aus?
Sattelberger: Das beginnt schon unmittelbar nach dem Singspiel. Über das ganze Jahr hinweg sammele ich alle möglichen Themen. Das Programm steht meist schon Anfang Dezember und dann wird nur noch daran gefeilt. Wenn noch aktuelle brandheiße Themen dazu kommen, werden sie natürlich noch eingefügt. Am Schluss darf es meine erfahrene Großmutter dann als Erste lesen.

Auf welche Themen dürfen sich die Gäste freuen?
Sattelberger: Natürlich ist die Bürgermeisterwahl ein großes Thema. Auch die Themen Eisstadion oder Festspielhaus und Hotelbau sind für mich noch nicht ganz abgeschlossen. Dieses Jahr haben wir unglaublich viel Gesprächsstoff, es wird also dementsprechend spannend und etwas persönlicher werden.

Zum ersten Mal wird das Singspiel auch im Hotel Schweiger in Faulenbach aufgeführt. Was ist der Grund dafür?
Ivanovic: Da wir immer mehr Reservierungsfragen bekommen ist die Idee entstanden, im Hotel einen der drei Termine zu veranstalten. Wir haben schöne Räumlichkeiten und etwas mehr Platz und die Bad Faulenbacher freuen sich, dass wir vor Ort das Singspiel zeigen.

Termine:

11. und 19. März
Restaurant Aquila,
Am Brotmarkt 9, 87629 Füssem
Telefon: 0 83 62 / 62 53

25. März
Aktiv Hotel Schweiger,
Ländeweg 2, 87629 Füssen
Telefon: 0 83 62 / 9 14  00

Info:
Anstelle des klassischen Eintrittsgeldes, gibt es einen Verzehrbon zu erwerben, der am Abend, oder im Vorfeld gekauft werden kann. Der Verzehrbon wird in voller Höhe seines Wertes (15 EUR p.P.) angerechnet.

Text: Lars Peter Schwarz · Foto: M. Häfelein

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!