Kurz berichtetLokales

Faschingssaison in Schwangau eröffnet

Neues Prinzenpaar und neuer Präsident für den Faschingsverein

Normalerweise ist an diesem Tag die Vorstellung des neuen Prinzenpaares der einzige Höhepunkt. In diesem Jahr kam es anders, denn mehrere Jubiläen sorgten für einen rauschenden Abend. Zunächst zum eigentlichen Höhepunkt: Nachdem das noch amtierende Prinzenpaar Maria I. und Lukas I. verabschiedet worden war, wurde das Prinzenpaar 2016/17 vorgestellt: Klara I., mit bürgerlichem Namen Klara Müller und Tobias I. (Heiserer). Sie werden die Narren unter dem Motto „Die Wikinger“ regieren.

Doch zurück zu den Jubiläen. Vor 88, also 8 mal 11 Jahren, gab es in Schwangau den ersten Faschingsumzug. Der Faschingsverein Schwangau wurde vor 44 Jahren gegründet. Vor  40 Jahren erhielt er seine Standarte. Im gleichen Jahr trat zum ersten Mal die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskapelle (KWGK) auf, die inzwischen zum Urgestein der Schwangauer Fasnacht gehört. Der neue  Präsident des Vereins, Peter Reinelt, begrüßte die Gäste, besonders den Schwangauer Rathauschef Stefan Rinke mit einigen Gemeinderäten. Anlässlich des Vereinsjubiläums waren viele ehemalige Prinzenpaare gekommen, vielfach noch in ihren damaligen Kostümen.

Neben der aus der Fasnacht nicht mehr wegzudenkenden KWGK unter der Leitung vom Zechl Max sorgten auch die Schindauer aus Füssen für großartige Heiterkeit. Einen Glücksgriff machte der Verein mit dem Engagement der „Staiger Gugga-Bätscher“, die rhythmisch und lautstark mit vielen bekannten Hits in der ihnen eigenen Form für eine Super-Stimmung sorgten. Mit der Uraufführung „Schwangau meine Liebe“ mahnten die Schindauer ein besseres Miteinander zwischen Füssen und Schwangau an.

Wie jedes Jahr begeisterte auch dieses Mal die Schwangauer Prinzengarde, so dass Viele sich darauf freuen, sie an den Gunglhosabenden wiederzusehen. Zweite Präsidentin Steffi Kiefer gab in der ihr eigenen sympathisch Art einen Überblick über die Vereinsgeschichte. Übrigens: So „ganz nebenbei“ spendete Jürgen Brecht der KWGK 888 Euro.

Text: Winfried Gössler
Bild: Sabina Riegger

Verwandte Artikel

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Nacht der Musik 2024