Kurz berichtetLokales

„Pflege in Balance“

AOK-Direktion Kaufbeuren-Ostallgäu und BRK-Kreisverband Ostallgäu unterzeichnen Kooperationsvertrag

Erstmalige Vertragsschließung dieser Art im Bereich der AOK-Direktion Kaufbeuren – Ostallgäu und ein Gesundheitsförderprogramm speziell für Pflegekräfte des BRK Ostallgäu

„Ich freue mich, dass die AOK Bayern für die nächsten drei Jahre die ‚Pflege in Balance‘ beim BRK-Kreisverband Ostallgäu mit seinen sechs Pflegeheimen finanziell fördern kann“, so Bernd Ruppert, AOK-Direktor Kaufbeuren – Ostallgäu. „Gerade in diesen schwierigen Zeiten wird deutlich, welche enorme Leistung die Pflegekräfte in ihrer täglichen Arbeit vollbringen.“ Ralf Skoog, Personalleiter beim Kreisverband Ostallgäu, begrüßt es sehr, dass „wir unseren Pflegekräften einen weiteren Baustein im Rahmen unseres ‚Betrieblichen Gesundheitsmanagements‘ (BGM) anbieten können.“ Dank der Unterstützung durch die AOK können Mitarbeiter professionelle Supervisionen oder Telefonberatungen durch psychologisch und pädagogisch geschulte Fachkräfte in Anspruch nehmen. Ruppert und Skoog verfolgen dabei die gleichen Ziele, nämlich die Förderung des Wohls, der Gesundheit und der Zufriedenheit der Mitarbeiter.

Der Kooperationsvertrag ‚Pflege in Balance‘ wurde nun von BRK und AOK Bayern unterzeichnet. Es ist der erste Vertrag dieser Art im Bereich der AOK-Direktion Kaufbeuren-Ostallgäu und das Ergebnis einer langjährigen Zusammenarbeit zwischen dem BRK-Kreisverband Ostallgäu und der AOK-Direktion Kaufbeuren-Ostallgäu auf dem Gebiet des BGM. Bereits am 18. Januar 2006 wurde der Arbeitskreis Gesundheit von BRK und AOK gegründet und bis heute finden regelmäßig Besprechungen statt. Im Laufe der Jahre wurden Gesundheitszirkel, Workshops und Kurse zum Thema Rückengesundheit und optimaler Ernährung und Entspannung durchgeführt. Es fanden Gesundheitstage in den einzelnen Einrichtungen statt. Weitere Bestandteile des BGM sind Mitarbeiterbefragungen oder die psychische Gefährdungsbeurteilung. Letztere hat die Vorbeugung von Unfällen und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren zum Ziel. Dazu zählt beispielsweise auch die psychische Belastung bei der Arbeit.

Text: BRK Ostallgäu · Foto: Renate Dantinger

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!