LokalesWirtschaft

45 Jahre starker Einsatz

In Füssen ist die Bezirksdirektion Brammen nicht nur einfach eine Agentur. Es ist eine Institution, die mit persönlichem Einsatz für ihre Kunden da ist. Claudia Brammen leitet die Agentur. Die dritte Generation steht bereits in den Startlöchern. Ein Familienbetrieb mit starkem Einsatz.

„Ich wollte weg aus dem Pott und kannte die sportbegeisterte Stadt Füssen vom Hörensagen“ erzählt Peter Brammen. „Bei Auto Sailer suchte man damals einen Verkäufer, also zog ich Anfang der sechziger Jahre nach Füssen.“ Die Gelegenheit, in das Versicherungsgeschäft zu wechseln, bot sich dem Westfalen aber erst einige Jahre später, als für eine Ostallgäuer Agentur ein Nachfolger gesucht wurde. So begann der gelernte Bürokaufmann im Juli 1975 in einem kleinen Büro im Keller des Hauses von Zahnarzt Dr. Beck in Füssen. Den Agenturvertrag mit der Continentalen hatte er schon unterzeichnet. Bereits innerhalb weniger Jahre konnte Peter Brammen einen recht großen Stamm an Kunden gewinnen. Heute blickt er seiner Tochter Claudia ab und an noch über die Schulter und ist stolz, dass die Agentur bis heute unmittelbar mit dem Namen seiner Familie verbunden ist. Jetzt feiert die Agentur „Die Continentale – Bezirksdirektion Brammen“ ihr 45-jähriges Bestehen.

„Der größte Unterschied zu damals ist, dass eine Frau heute diese Agentur leitet“, erklärt der Firmengründer. „Denn eine Frau handelt generell anders, mit vielen Fähigkeiten, die für dieses Geschäft ideal sind.“ Claudia Brammen übernahm die Versicherungsagentur, die ihr Vater und danach auch ihr Bruder lange Zeit geführt hatten, im Jahr 2010. „Es kam alles wie von selbst auf mich zu“, erinnert sie sich. „Und ich kann nicht sagen, ob ich mich heute noch einmal dazu entscheiden würde oder den Mut hätte, das Leben im Alter von 42 komplett zu verändern. Als Vertriebs- und Telefonassistentin kam sie vor fünfzehn Jahren in das Familienunternehmen. Gut zwanzig Jahre hatte sie zuvor in ihrem Job als Arzthelferin gearbeitet. Ein Vorwissen, das ihr aber in ihrem jetzigen Beruf auch oft weiterhilft. „Ich muss heute noch schmunzeln, wenn ich die Abrechnungen oder Gebührenordnungen lese. Diese Rechnungen kann ich mit meiner Vorbildung ganz anders lesen und vor allem dann auch dem Kunden besser erklären.“

Der richtige Weg

„Wobei die ersten drei Jahre nicht ganz leicht waren“, gesteht Claudia. „Als mich mein Vater gefragt hat, ob ich die Agentur weiterführen möchte, nachdem mein Bruder aufgehört hat, habe ich zwar spontan ja gesagt. Aber ich hatte im Grunde gar keine Ahnung.“ Um sich im Versicherungswesen mit großer Kompetenz behaupten zu können, absolvierte sie so im Lauf der nächsten Jahre die verschiedensten Aus- und Fortbildungen. Doch das war noch nicht der Schlüssel. Irgendwie fehlte es ihr selbst noch an Überzeugung. “Was daran gelegen hat, dass ich wohl versucht habe, die Arbeit meines Bruder zu kopieren. Das war nicht ich, obwohl ich dankbar für seine Unterstützung war. Verstanden habe ich das aber erst Jahre später. Jetzt gehe ich meinen eigenen Weg.“ Einen Weg, den sie heute zusammen mit ihrem Sohn Philipp und ihrer Schwägerin Sandra geht. Und wie seine Mutter hat auch Philipp, der 2012 dazu kam, einen beruflich völlig anderen Hintergrund. “Aber auch er kann sein Wissen sehr gut nutzen“, sagt sie. „Als geborener Pädagoge kann er die Dinge unglaublich gut näher bringen und vermitteln.“ Alle Fragen rund um Lebens- und Krankenversicherungen sind in der Agentur Claudias Fachgebiet, ebenso wie die Altersvorsorge speziell für Frauen. Phillipp konzentriert sich als junger Vater ganz auf die Bedürfnisse junger Familien und Sandra Brammen ist als Schadensberaterin bereits seit 2003 die erste und beste Anlaufstelle.

Dabei gibt es durchaus auch Momente im Lauf der Jahre, die sich tiefer in das Gedächtnis einprägen. Momente, in denen zumeist sehr deutlich wird, was das Schicksal und somit auch der Versicherungsalltag mit sich bringen kann. So wie bei dem Fall der jungen Frau, die durch einen Unfall ihren Ehemann verloren hat und mit ihren beiden Kindern vor dem finanziellen Ruin stand. „Solche Schicksale nehmen mich mit“, erzählt sie. „Wie auch der Fall eines jungen Mannes, der im Alter von 25 Jahren berufsunfähig wurde. Auf der anderen Seite sagen dir dann manche Eltern in der Beratung, dass ihre Kinder keine Versicherung gegen Berufsunfähigkeit brauchen.“ Ihren Job doch lieber mit einer gewissen Anonymität in irgendeiner Großstadt auszuführen, kann sie sich aber nicht vorstellen. Es ist eben genau dieser persönliche Umgang mit Menschen und das dabei erarbeitete Vertrauen, was ihren Job ausmacht.

Doch nicht nur die positive Resonanz der Kunden und Versicherungsnehmer spiegelt die erfolgreiche Arbeit der Agentur Brammen nach 45 Jahren wider. Mit der Erhebung zu einer von bundesweit acht Bezirksdirektorinnen vor gut zwei Jahren, hatte auch der Continentale Versicherungsverbund die Tätigkeit der Füssener Versicherungsfachfrau bereits gewürdigt und belohnt. Ein Titel, der die Agentur dazu berechtigt, in Schadensfällen für ihre Versicherungsnehmer direkt auf das Konto der Continentalen zuzugreifen, um schnelle und unbürokratische Hilfe und Regulierung leisten zu können. Aus einem kleinen Betriebsradius von gut zwanzig Kilometern ist bis heute ein fast bundesweiter Kundenstamm geworden. „Richtig gezweifelt habe ich nur am Anfang“, gesteht Claudia. “Aber dann hab ich bei einem Seminar meine Höhenangst überwunden und von da an wusste ich, wenn ich das schaffe, schaffe ich auch alles andere. Es war die richtige Entscheidung.“

Bezirksdirektion Brammen GmbH
Von-Freyberg-Str. 30 · 87629 Füssen
Telefon: 08362 1513 · Fax: 08362 38750
E-Mail: info.brammen@continentale.de

Text · Foto: Lars Peter Schwarz

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!