Geblitzt

Rallye „Arlberg Classic“ macht erneut Halt in Füssen

Über 100 Jahre Automobilgeschichte hautnah

Zusammengerechnet dürften die Alter der Fahrzeuge eine Zahl zwischen sechs bis achttausend Jahre ergeben. Zum zweiten Mal bereits legte die Rallye „Arlberg Classic“ in der Lechstadt einen Zwischenstop ein. Zahlreiche Gäste, Besucher wie auch Einheimische nutzten die Gelegenheit, die antiken Bolliden und Fahrzeuge zu bewundern. Die „Arlberg Classic“, deren Start und Ziel in Lech am Arlberg ist, gehört zu den bedeutendsten historischen Rallyes im deutschsprachigen Raum. Insgesamt 120 internationale Automobil-Klassiker aus den Jahren von 1908 bis 1973 bilden das außergewöhnliche Teilnehmerfeld der Fahrt. Die ca. 650 Kilometer lange Route führt dabei durch Vorarlberg, Tirol und heuer eben erneut ins Allgäu, vorbei an den Königsschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau.

Unter den Fahrzeugen waren allein 45 Vorkriegsraritäten zu finden, darunter selten gesehene Fahrzeuge wie ein American La France aus dem Jahr 1917 und ein Rolls Royce Phantom oder sogar ein Auburn 115 von 1928 und ein Marmon Rossevelt Racer von 1919. Dazu Klassiker der 50er und 60er Jahre, wie der Mercedes-Benz 300 SL Flügeltürer oder ein AC Cobra mit 407 PS. Nach der Fahrt durch die Füssener Altstadt sammelten sich die Fahrzeuge anschließend im Garten des Festspielhauses, direkt am Ufer des Forggensees, bevor es nach einer Stärkung der Fahrer weiterging in Richtung Lech.

Text · Bilder: Lars Schwarz

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"