LokalesWirtschaft

40 Jahre Eiscafé Dolomiti

Seit drei Generationen gibt es die Eismacher in der Familie Bozzon. Ein Beruf, den auch Stefano von seinem Vater Gergio übernommen hat. Mit 12 kam er das erste Mal nach Füssen und blieb.

37 Eissorten bietet Stefano Bozzon seinen Kunden täglich an. Von Beruf ist er Eismacher, so wie sein Großvater und Vater zuvor. Jetzt feiert das Eiscafé Dolomiti in der Reichenstraße in Füssen sein 40-jähriges Jubiläum. „Eine lange Zeit“, blickt Mutter Tekla Bozzon zurück und erinnert sich an so manches. Anfangs versuchte Georgio Bozzon sein Glück mit dem Verkauf von Milch.

„Er fuhr von Haus zu Haus, um die Milch zu verkaufen. Es war ein zähes Geschäft. Mein Schwiegervater war damals schon in Rothenburg und hatte eine Eisdiele und bot meinem Mann an, dort zu arbeiten“, blickt die heute 72-Jährige zurück. Er blieb zwei Jahre, sie kam nach und arbeitete noch ein Jahr mit, bis sich die Möglichkeit ergab in Twistringen, einer Stadt in Niedersachsen, eine eigene „Gelateria“ zu eröffnen. „Das war nicht unsere Welt, wir haben uns dort nicht wohlgefühlt“, erzählt Tekla Bozzon.

Immerhin blieben sie zehn Jahre, bis sich endlich die Gelegenheit bot, näher an ihre Heimat Italien zu rücken. „Eine Bekannte erzählte meinen Eltern von Füssen und das da eine Eisdiele zu verpachten wäre“, erzählt Tochter Debora Bozzon. Sie hatten Glück und bekamen das damalige „Fontana“ zur Pacht. „Das war für uns alle ein großes Glück. Wir hatten es nicht mehr weit nach Coneglione, unserem Zuhause in Italien, und die Menschen hier waren viel offener. Ich konnte es nicht glauben was für ein Trubel hier war und wie viele Touristen aus allen Ländern nach Füssen kamen.“

Tekla Bozzon ist immer noch fasziniert, wenn sie daran denkt. Trotz des Erfolges gab es auch viel persönlichen Kummer. „Ich hatte meine Kinder nicht hier“, sagt sie und weint. Sie wuchsen zum Teil in Internaten auf und bei Bekannten. „Für uns alle waren das schwere Zeiten und alles andere als schön,“ erzählt sie, während sie die Erdbeeren putzt.

Nach der achten Klasse kamen Debora und Stefano Bozzon schließlich zu ihren Eltern und fingen dann auch gleich an im Geschäft mitzuhelfen. „So große Lust hatte von uns keiner zu bedienen, aber wir haben uns wohl gut angestellt,“ erzählt Debora Bozzon, die mittlerweile selbst zwei Söhne hat, lachend.

Heute sieht das alles anders aus. Die Eisdiele haben Georgo und Tekla an ihren Sohn Stefano weitergegeben. Tochter Debora springt ein, wenn es nötig ist. Ansonsten ist sie für die Buchhaltung zuständig. Das Eismachen hat er von Piero, einem langjährigen Mitarbeiter und seinem Vater gelernt.

Zusätzliche Seminare rundeten seine Ausbildung ab. „Man lernt jeden Tag dazu, entwickelt Neues. Die obligatorischen Eissorten wie Schokolade, Stratiatella, Vanille oder Fruchteis haben wir immer.“ Und sein Lieblingseis? „Definitiv Nuss und Zitrone.“

Aus „Fontana“ wurde „Dolomiti“. Verändert wurde in der Eisdiele immer wieder etwas. „Es ist uns wichtig, diesen besonderen Charme zu erhalten. Es ist im Retro-Stil gehalten, ein bisschen Italien wie es früher war“, so Stefano. Tatsächlich war die Eisdiele früher ein Stall gewesen, bevor es die Familie Canavese übernahm und auch eine Eisdiele daraus machte. Später wurde es das „Fontana“.

„Der schmale Gang und das kleine Gewölbe zeugen noch von dem Stall“, erklärt Debora Bozzon. Heute beschäftigt Stefano zehn Mitarbeiter und hat einen Ruhetag, mittwochs, eingeführt. „Das wäre früher undenkbar gewesen“, erzählt Tekla Bozzon. Doch die „Jungen“ machen es anders und das ist gut so, bekräftigt sie. Von März bis Oktober hat das „Dolomiti“ geöffnet, die Restzeit gehört komplett der Familie.

„Ich könnte nie so arbeiten wie es meine Eltern gemacht haben. Da bleibt so vieles auf der Strecke wie Familie und Freundschaften“, meint Debora Bozzon. Ihre Mutter nickt als ihre Tochter das sagt. „Ja, Freundschaften sind nie entstanden, es war keine Zeit. Das ist sehr schade“. Nichtsdestotrotz kennt sie ganz Füssen und ihre Stammkunden. Seit 40 Jahren, gibt es einen Stammtisch mit etwa zehn Personen, die in der Früh auf einen schnellen Espresso, Cappuccino oder Kaffee vorbeikommen, das Geld auf einen Teller legen und wieder gehen.

Auf die Frage, was sie sich für die Zukunft wünschen? „Vor allem Gesundheit und zufriedene Kunden. Alles andere lassen wir auf uns zukommen.“

INFO
Eiscafé Dolomiti
Hutergasse 1 · 87629 Füssen
Telefon: 08362 2403

Text · Foto: Sabina Riegger

Verwandte Artikel

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Nacht der Musik 2024