Kurz berichtetLokales

Fünf Jahre Eiskeller in Pfronten

Eine Kulturbühne mit einem bunten Programm

Anders und überraschend, so will sich der Eiskeller, Pfrontens Kulturbühne, nach außen darstellen. Ulrike Rottenburger, die seit der ersten Stunde dabei ist, erarbeitete nicht nur das Konzept, sondern stellt das vielfältige Programm zusammen. „Es soll zu unseren Besuchern passen, zu Pfronten und letztendlich auch zum „Eiskeller“, erklärt sie. Fast alle Veranstaltungen sind ausverkauft. „Es ist ein Zeichen der Akzeptanz“, sagt Rottenburger hörbar mit Stolz.

Die Besucher kommen aus dem Altlandkreis Füssen und Reutte, selbst aus Kempten. Was sie erwartet, ist alles andere als ein Mainstream-Programm. „Mein Ziel war von Anfang an, nicht nur auf Anfragen zu reagieren, sondern aktiv ein Programm zu gestalten. Im Rahmen dessen haben wir immer wieder genau überlegt, was zum Eiskeller, zum Publikum und zu Pfronten passt. Das ist uns bisher gut gelungen. Darüber bin ich glücklich.“ Viele interessante Künstler und Künstlerinnen gaben sich auf der Pfrontner Kulturbühne ein Stelldichein. Darunter auch Michael Sommer, der mit „Playmobil“ die komplette Weltliteratur gespielt hat. „Er hat zehn Werke rausgepickt und fünf bis zehn Minuten gespielt. Das war herausragend“, schwärmt die künstlerische Leiterin. Falls sich die Kosten mit den Einnahmen der Kulturbühne nicht decken, steht die Gemeinde Pfronten dahinter. „Die Gemeinde ist die Veranstalterin. Was nicht gedeckt ist, wird durch sie finanziert,“ erklärt Rottenburger. Auch Pfrontens Bürgermeister Alfons Haf ist voll des Lobes. „Ich freue mich sehr, dass wir nun unser Kleinkunst-Juwel wieder anbieten können und dank Ulrike Rottenburger wieder ein so abwechslungsreiches und ungewöhnliches Programm haben“.

Erstmalig machte der Eiskeller 2019 beim Literaturfestival mit, das renommierte Autorinnen und Autoren, die in unterschiedlichen Veranstaltungsformaten auftreten, präsentiert. Dieses Jahr soll im Mai Sophia Kimmig nach Pfronten kommen. Für Kinder und Jugendliche will Ulrike Rottenburger den Checker Tobi in den Eiskeller holen. Der Eintritt für die Veranstaltungen ist so gestaltet, dass es bezahlbar ist. „Die Erwachsenen zahlen unter 20 Euro, während Kinder, Jugendliche und Studenten neun Euro zahlen.“ In der besonderen Atmosphäre des Steingewölbes finden regelmäßig Konzerte, Lesungen, Kleinkunst, Theater und Ausstellungen statt. Platz gibt es für 80 Besucher.

Text: rie · Foto: Stephan Rottenburger

Verwandte Artikel

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Nacht der Musik 2024