LokalesWirtschaft

Die Käsemarmela.de

Der perfekte Dip zu Raclette und Ofenkäse

Käse zu genießen, ist die eine Sache. Seine feinen und vielfältigen Geschmacksrichtungen mit pikanten Fruchtaufstrichen dezent zu ergänzen und begleiten, die andere.

Tanja Leis aus dem Füssener Ortsteil Weissensee veredelt mit ihren hand- und hausgemachten Produkten Käsegenuss in seiner wohl delikatesten Art. Die kleinen Gläser, die sie in ihrer eigenen Manufaktur herstellt, sind mit Namen wie „Holunderblüte zum Käse“, „Feige zum Käse“ oder „Quitte zum Käse“ versehen. Die diplomierte Journalistin aus Stuttgart, die nun im Allgäu lebt, hat damit einer ihrer Leidenschaften freien Lauf gelassen. Daraus entstanden ist ein eigenes Unternehmen mit dem Credo „Der Käse ist König!“

Die Idee dazu entwickelte sich vor einigen Jahren in der Vorbereitung auf die Weihnachtszeit. Als begeisterte Hobby-Köchin und Käseliebhaberin wollte Tanja Leis ihren Freunden und Bekannten etwas Selbstgemachtes schenken. So entstand das „Duett zum Käse“ in den beiden Geschmacksrichtungen Birne und Kumquat. Die überwältigenden Resonanzen der Beschenkten haben sie schließlich dazu bewogen, im Frühjahr 2016 eine eigene kleine Manufaktur in Stuttgart zu eröffnen. Den sicheren Hafen der Erwerbstätigkeit dabei in Richtung eines eigens geführten Unternehmens zu verlassen, war für die heute 55-Jährige kein allzu großer Schritt, zumal sie bereits seit langer Zeit als freie Journalistin und PR-Beraterin tätig ist. Zuvor war sie einige Jahre bei einer Agentur, Tageszeitungen oder auch dem Hörfunk beschäftigt. „Sich selbst immer wieder neu zu erfinden, ist ein Motto von mir“, lacht sie. „Das hat mir dann auch den Mut gegeben, diesen Schritt zu machen. Dazu kam aber auch, dass ich zu dieser Zeit von München nach Stuttgart umgezogen bin. Die Weinberge im benachbarten Remstal bieten mit ihrem Obstanbau, mit Aprikosen, Zwetschgen oder Weinbergpfirsichen die perfekte Grundlage für meine regionalen und saisonalen Produkte.“

Aktuelle Empfehlung: Das Duett aus Quitte und Zwetschge.

Der Weg zur Marktreife

Innerhalb von nur zwei Monaten wurde die Idee bis zur Marktreife entwickelt. Verschiedene Rezepte wurden ausprobiert, Früchte mit ausgesuchten Zutaten kombiniert und Etiketten für die einzelnen Produkte kreiert und hergestellt. Ebenso wichtig für diesen Branchenwechsel war gute Beratung im Umgang mit Lebensmitteln, Mindesthaltbarkeit, Deklaration, bis hin zum Aufbau von Vertriebswegen und einem Netz von Handelspartnern sowie einem Online Shop, der mit der Sennerei Lehern bald gefunden war. „Tatsächlich hat mir das Allgäu sogar sehr bei meinem Einstieg in diese Branche geholfen“, lacht sie. „Denn die ersten Testkunden für meine Produkte waren hier die Sennerei Lehern und die Bergkäserei Weizern.“ Entstanden sind so insgesamt fünf Sommer- und fünf Wintersorten. Im Gegensatz zu den meisten Chutneys und Frucht-Senf-Soßen wird für die Aufstriche der Käsemarmela.de immer nur eine einzige Obstsorte verwendet. Je nach Rezept werden die frischen Früchte, die bei der Herstellung der Aufstriche nur wenige Minuten lang gekocht werden, zum Schluss mit den jeweiligen Gewürzen, Kräutern und milden Pfeffersorten ergänzt. Die Herstellung der Produkte erfolgt in wenigen Tagen für die jeweilige Saison. „Ich verwende weder Senf, Knoblauch oder Zwiebeln. Der Zuckergehalt ist sehr gering, der Fruchtgehalt liegt zwischen 75 und 85 Prozent“, erklärt Tanja Leis, die Käse schon seit ihrer Kindheit liebt und seit einigen Jahren sogar Compagnionne der „Guilde Internationale des Fromagers“ ist.

Ein neuer Käsebegleiter

Ihren starken Bezug zum Allgäu hat die gebürtige Stuttgarterin von ihren Eltern geerbt, die seit rund dreißig Jahren im Besitz einer Ferienwohnung in Füssen sind. Die Entscheidung ins Allgäu umzuziehen wurde durch das Coronajahr ausgelöst, in dem sie und ihre Familie viel Zeit hier verbrachten. Mit der monatelangen Zeit von Homeoffice und -schooling, das von Weissensee aus gut funktionierte, entstand der Gedanke, den Lebensmittelpunkt ganz hier her zu verlegen. Ein eigenes Geschäft hat die Käsemarmela.de nicht, dafür präsentiert sich die Manufaktur aber bei verschiedenen Messen oder kulinarischen Events. Zudem ist Tanja Leis auch ab und an als „Käse-Scout“ bei Wein- und Käseveranstaltungen zwischen dem Allgäu und dem Schwarzwald unterwegs. Ein Anliegen ist es ihr, das Thema Käse und Wein nun auch ins Allgäu zu tragen. Gerne bietet sie auch Käse-Wein Abende für individuelle oder geschlossene Gruppen an. Für die bevorstehende Raclette-Saison empfiehlt sie Quitte und Zwetschge als „Duett zum Raclette“, gerne auch in der Geschenktüte. Mit der schwarzen Johannisbeere arbeitet sie derzeit auch schon an einer neuen Geschmacksrichtung für einen weiteren Käsebegleiter. „Cassis zum Käse“ wird dann auf dem Etikett stehen.

Anfragen für Events und Verkaufsstellen:
Tanja Leis
Telefon +49 179 29 47 198
E-Mail: info@kaesemarmela.de
www.kaesemarmela.de

Text: Lars Peter Schwarz · Fotos: Klaus Oppermann

Verwandte Artikel

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Nacht der Musik 2024