GesundheitLeben

Demenz und Alzheimer unterstützend behandeln

Teil 2: Homöopathie

Nochmals zur Wiederholung: unter einer Demenz versteht man ein organisch bedingtes, immer weiter fortschreitendes Defizit von geistigen Fähigkeiten auf kognitiver, emotionaler und sozialer Ebene. Betroffen sind oft Personen ab dem ca. 50. Lebensjahr. Die häufigste Form der Demenz ist die Alzheimer-Erkrankung, bei der sich grob dargestellt schädliche Eiweißmoleküle im Gehirn ablagern und so Gehirnzellen zerstören. Zu den Symptomen zählen u.a. Gedächtnis- und Orientierungsstörungen, Sprachprobleme, Verringerung des Denk- und Urteilsvermögens und Persönlichkeitsveränderungen.

Hier kann die Homöopathie, sowohl die klassische als auch die Komplex-Homöopathie (mehrere Mittel werden miteinander kombiniert) viele Möglichkeiten bieten, die Behandlung von Demenzerkrankungen zu begleiten und so dem Patienten ein Stück Lebensqualität zurückzugeben. Einige dieser Mittel möchte ich Ihnen nachfolgend vorstellen.

Alumina (Aluminiumoxid – Tonerde)
Ein wichtiges Mittel zur Behandlung von Demenz und Alzheimer bei älteren Menschen. Sie wirken vergesslich und geistig verwirrt. Langsames Sprechen, Denken und Fühlen. Die Patienten haben Schwierigkeiten mit der Konzentration und der Orientierung. Die Beschwerden sind morgens am schlimmsten und bessern sich im Laufe des Tages. Auch gut für all diejenigen, die depressiv sind oder Angst haben, den Verstand zu verlieren. Für jene, die vergessen, wer sie sind und denken, sie seien eine andere Person. Sie verlieren den Bezug zu ihrem Körper und leiden unter unter starken Gefühlsschwankungen. Die Patienten haben gleichzeitig häufig Verstopfung ohne Stuhldrang. Selbst weicher Stuhl bereitet Schwierigkeiten bei der Entleerung.

Barium carbonicum (Bariumcarbonat)
Das richtige Mittel für Patienten mit kindischem, verwirrten oder peinlichem Verhalten. Auf psychischer Ebene können sich Wahnvorstellungen oder Depressionen entwickeln. Es regt den Gehirnstoffwechsel an, indem es die Blutgefäße entspannt und ist das Mittel des Alters. Auch gut bei Arteriosklerose, Osteoporose und Neurasthenie (Nervenschwäche) der alten Menschen. Manche Patienten können zusätzlich an chronischen Infektionskrankheiten leiden.

Natrium sulfuricum (Natriumsulfat – Glaubersalz)
Dieses Präparat kann all jenen Linderung verschaffen, die auf vergangene Leiden und unangenehme Ereignisse fixiert sind und sich ständig damit beschäftigen. Sie können sich traurig und einsam fühlen, sind voller Selbstmitleid und unfähig, ihre Liebe anderen Menschen gegenüber auszudrücken. Diese Menschen leiden häufig auch unter Kopfschmerzen oder schmerzenden Gelenken.

Nux vomica (Brechnuss)
Zur Vorbeugung und Behandlung einer Demenz und Arteriosklerose des sog. „Managertypen“: Hintergrund seiner Beschwerden ist Überarbeitung und Übertreibung – das gibt es auch im Alter! Er treibt Raubbau an seiner Gesundheit, oft in Kombination mit Genussgiften, ungesundem Essen und zu wenig Regenerations- und Erholungsphasen. Alles geht zu langsam. Das Mittel für Patienten, die streitsüchtig, leicht reizbar oder gar aggressiv sind. Für Nörgler, die an allem etwas auszusetzen haben und kein Gespür für die Gefühle anderer entwickeln können. Sie selbst reagieren jedoch auf alles äußerst sensibel, fühlen sich schnell verletzt und sind ebenso schnell beleidigt. Oft auch Hypochonder (bilden sich Krankheiten ein).

Ein sehr bewährtes Mittel aus der Komplex-Homöopathie, streng genommen eigentlich aus der Anthroposophie ist Aurum comp. bestehend aus Gold, Weihrauch und Myrrhe – wer denkt da nicht an da nicht an die Heiligen Drei Könige? Begründet von Rudolf Steiner (1861-1925) ist die anthroposophische Medizin eine Ganzheitsmedizin, die auf naturwissenschaftlichen und geisteswissenschaftlichen Methoden und Erkenntnissen aufbaut. Beides gehört hier untrennbar zusammen. Nach Angaben des Herstellers wird Aurum comp. eingesetzt bei chronisch-degenerativen und verletzungsbedingten Schädigungen des Zentralnervensystems sowie zur Nachbehandlung entzündlicher Erkrankungen des Gehirns, bei psychischen Erkrankungen, Entwicklungs- und Verhaltensstörungen und funktionellen Herz- Kreislaufstörungen. Noch schöner formuliert es Hildegard von Bingen, auch eine große Verfechterin der Ganzheitsmedizin, sie schreibt: Vom Weihrauch – weil er die Augen erhellt und das Gehirn reinigt – aber wer Kopfweh hat, so dass er meint, sein Kopf werde gespalten. Von der Myrrhe – vertreibt Trugbilder und magische Künste. Von Myrrhe und Gold – und wer da Myrrhe bei sich hat, trage gleichzeitig gebranntes Gold auf sich, weil dieses den Sinn des Menschen froh macht.

Ein weiteres Komplexmittel ist Carbo compositum, ein Mittel in Ampullenform, das seinen Einsatz findet bei Alzheimer-Demenz, Arterioslerose, Demenz mit den folgenden Symptomen: Gedächtnis-, Wahrnehmungs- und Denkstörungen, auch Wahnvorstellungen, Desorientiertheit und Persönlichkeitsveränderungen, sowie zur unterstützenden Behandlung bei Schlaganfällen mit neurologischen Ausfällen, z.B. Bewusstseinstrübung, Lähmungen, Sensibilitätsstörungen. Die Zusammensetzung besteht aus den nachfolgenden homöopathischen Einzelmitteln, bei denen ich nur auf die Indikation im Rahmen der Demenz eingehen möchte:

Arnica montana (Arnika): Zur Vorbeugung und Behandlung einer Demenz. Fördert die Durchblutung und stärkt die Blutgefäße, dadurch wird der Körper besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt und der Stoffwechsel angeregt.

Belladonna (Tollkirsche): Demenz und Arteriosklerose, Nervosität, Nervenschwäche und Überempfindlichkeit der Sinne gegen Licht, Lärm, Erschütterungen und Gerüche. Unruhe, Angst und Schreckhaftigkeit. Ein Gefühl, als würde der Kopf platzen.

Carbo vegetabilis (Holzkohle): Demenz und Arteriosklerose, Nervenschwäche und Depressionen im Alter. Das Mittel des Alters neben Barium carbonicum. Große Schwäche und Erschöpfung. Reduzierter Allgemeinzustand, besonders im Alter.

Lachesis muta (Buschmeisterschlange): Demenz, Nervosität, Nervenschwäche und Verstimmungszustände. Angst, v.a. in geschlossenen und engen Räumen, zuweilen auch vor großen Plätzen. Aufschrecken beim Einschlafen und Zerschlagenheitsgefühl nach beim Schlaf. Kann enge Kleidung nicht ertragen, besonders am Hals.

Melilotus officinalis (Gelber Steinklee): Unterstützt bei einer Demenz den Stoffwechsel bei der Entgiftung und Blutreinigung. Wirkt ausschwemmend und fördert den Lymphfluss. Venöse Durchblutungsstörungen.

Diese Mischung beruht auf dem Verständnis von Dr. med. Hans Heinrich Reckeweg, dem Begründer der Homotoxikologie: Krankheiten entstehen durch externe und/oder interne Homotoxine (Menschengifte), z.B. Stoffwechselprodukte oder Umweltgifte. Krankheiten sind biologisch zweckmäßige Abwehrmaßnahmen gegen Homotoxine. Gesundheit ist das Freisein von Homotoxinen (nicht allein das Fehlen von Symptomen!) Antihomotoxische Therapie führt zum Freisein von Homotoxinen und damit zur Gesundheit.

Eine gesunde Zeit,
Ihre Apothekerin
Simone Wagner

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Close