AußerfernLokales

Frauenschuhblüte in Martinau

Der Mai in seiner schönsten Pracht

Blütezeit des Frauenschuhs

Über 6.000 Einzelexemplare verzaubern den Lech jedes Jahr mit ihrem gelben Blütenkleid. In einträchtiger Nachbarschaft mit dem Maiglöckchen lebt der Frauenschuh, die prächtigste wildwachsende Orchideenart Europas, versteckt bei Martinau im Lechtal. Wanderer können in der Blütezeit dieser seltenen und wunderschönen Pflanze, von Ende Mai bis Mitte Juni, ein Meer aus gelben Blüten in den schattigen Waldwinkeln Martinaus aufspüren und die einmalige Flora des Lechtals anhand dieses fulminanten Farbenspiels erleben.

Blütenpracht des Frauenschuhs

Wie der Name schon sagt, bildet diese auffällige und besondere Orchideenart eine schuhförmige Blüte. Die große, bauchige Lippe ist gelb gefärbt, während die verzwirbelten Blütenblätter rotbraun im Sonnenlicht leuchten. Die bis zu 70 cm hohe Orchidee ist meist ein- bis zweiblütig, in seltenen Fällen sind dreiblütige Exemplare zu bewundern. Die Blüte ist als Insektenfalle ausgebildet, wobei der gelbe Schuh als Lockmittel dient. Die neugierigen Besucher fallen vom glatten Rand in das Innere des Schuhs. Eine durchscheinende Stelle am hinteren Ende der Blüte signalisiert dem Insekt den Ausgang. Beim Durchschlüpfen des engen Fluchttunnels kommt es zur Bestäubung.

Wachstum der Pflanze

Der Frauenschuh bildet 40.000 winzige Samen aus, die jedoch durch ihre kesselähnliche Bestäubungsvorrichtung die Selbstbestäubung erheblich erschweren. Meist findet die Bestäubung durch Insekten statt, die durch die gelbe Farbe und den aprikosenähnlichen Duft der Pflanze angelockt werden. Es vergehen jedoch 7 – 15 Jahre, ehe sich aus der Pflanze eine Blüte entfaltet. Der Frauenschuh bevorzugt halbschattige Standorte in lichten Au-, Laub, Misch- und Nadelwälder auf Kalk. Mitte Mai beginnt die Blütezeit und dauert bis ca. Mitte Juni. Während dieser Zeit kann man die Schönheit dieser Pflanzen bewundern.

Geschützte Pflanzenart

Der Frauenschuh gilt als stark gefährdete Art in Österreich und zählt zu den geschützten Arten der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der europäischen Union. Die Gefährdung der Art ist auf die Zerstörung des Lebensraumes zurückzuführen. Aber auch seine Attraktivität ist dem Frauenschuh schon oft zum Verhängnis geworden. Häufig ist der Frauenschuh-Bestand aufgrund rücksichtloser Plünderung, Abpflücken und Ausgraben bedroht.Jedoch ist den meisten Menschen nicht bewusst, dass eine Umpflanzung in den heimischen Garten eine hohe Belastung für den Frauenschuh darstellt und diese mit der Kleingartenflora nur sehr schlecht zurechtkommt und abstirbt.

Tourismusbüro Lechtal | 6652 Elbigenalp Nr. 55 b
Telefon: +43 (0) 56 34 / 53 15 | Fax: +43 (0) 56 34 / 53 16 | info@lechtal.at

Text: Lechtal Tourismus & Pelin Lermi
Bild: Hubert Riegger

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"