Kurz berichtetLokales

Firmen spenden und arbeiten unentgeltlich

Schlichthaus Füssen wird renoviert

Pastor Christoph Nadon von der Christlichen Glaubensgemeinde und Pastor Hendrik Otto von der Freien Evangelischen Gemeinde brachten die Idee in den Ökumenischen Arbeitskreis und ernteten Zustimmung. Die vier Räume im Schlichthaus für die durchreisenden Obdachlosen sind in einem menschenunwürdigen Zustand,  es wäre ein wahrer Dienst am Nächsten, hier etwas zu ändern, zum Wohle von Menschen, die außer Dank nichts zurückgeben können. Diese Idee wurde dann gemeinsam beraten, für gut befunden und mit vereinten Kräften unter Federführung der Pastoren Nadon und Otto in die Tat umgesetzt.

Nach Beseitigung der unbrauchbaren Einrichtungsgegenstände, hier halfen auch die Pfadfinder tatkräftig mit, wurde der Schimmel beseitigt, die Fenster und Wände frisch verputzt und in Arbeitseinsätzen die betreffenden Räume von freiwilligen Helfer/innen aus den verschiedenen Pfarrgemeinden neu gestrichen.
Inzwischen wurden die Räume durch Sachspenden völlig neu möbliert und in einen bewohnbaren Zustand versetzt, auch Bürgermeister Paul Iacob spendete ein Bett dafür. Die Bodenbeläge spendete die Fa. Stiegler, bei den Malerarbeiten war Malermeister Heiner Ullmann mit zwei Gesellen unentgeltlich im Einsatz, auch die notwendigen Materialien wurden von der Fa. Ullmann gespendet. Im Schlichthaus wartet aber noch weitere Arbeit, die Duschmöglichkeit im Keller ist niemand zuzumuten, hier schwebt dem Ökumenischen Arbeitskreis vor, in Zusammenarbeit mit Sanitärfirmen eine neue und benutzbare Dusche im Erdgeschoss zu installieren.

Der ökumenische Arbeitskreis Füssen, ihm gehören die katholischen Pfarreien St. Mang und Acht Seligkeiten, die Evangelische Christusgemeinde, die Freie Evangelische Gemeinde, die Christliche Glaubensgemeinde und auch die Syrisch-Orthodoxe Gemeinde an, trifft sich regelmäßig, um miteinander die Ökumene in Füssen zu praktizieren. Der nächste gemeinsame Einsatz für alle ist am 14. Juni bei der Nacht der offenen Kirchen, wo die beteiligten Gemeinden in ihren Räumlichkeiten um 21, 22 und 23 Uhr mit verschiedenen Angeboten jeden jeweils für eine halbe Stunde herzlich zum Besuch einladen. Mit einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung um 24 Uhr in der Pfarrkirche St. Mang endet die ökumenische Nacht der offenen Kirchen.

Text · Bild:  Manfred Sailer

Verwandte Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Nacht der Musik 2024