LokalesPolitik

Tourismus: Starker Wirtschaftszweig im Ostallgäu 348,9 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2008

Bernd Trinkner

Bernd Trinkner, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Ostallgäu: „Nach wie vor wird der Tourismus im Ostallgäu unterschätzt.“

Der Tourismus hat schon eine sehr lange Tradition im Ostallgäu. „Sommerfrischler“ nannte man die Urlauber Anfang des 19. Jahrhunderts, die aus Großstädten ins Allgäu kamen, um sich hier zu erholen. Kultur, Landschaft, Brauchtum und die „gesunde Luft“ waren die obligatorischen Werbeträger der damaligen Zeit. Jeder Gast war herzlichst willkommen, denn das bedeutete für die meisten ein Zugewinn zur harten bäuerlichen Arbeit. Die Verweildauer der Sommerfrischler zog teilweise über Wochen hin. Heute sind es nur noch 4,2 Tage im Schnitt. Ein anderer Unterschied zu damals ist das Bewusstsein, wie wichtig dieser Wirtschaftszweig für die Region ist.

Sicherlich hat sich bis heute vieles verändert. Die Infrastruktur ist eine andere. Neben dem Tourismus sind das Gewerbe und die Industrie Säulen einer intakten Wirtschaftsstruktur geworden. Dennoch gibt es Ostallgäuer, denen der bedeutende wirtschaftliche Faktor des Tourismus nicht ganz bewusst ist. „Wir haben im Ostallgäu über 1500 km beschilderte Rad- und Wanderwege, Skilifte, Bäder … nur um einiges zu nennen. Das heißt, nicht nur die Touristen profitieren von dieser hervorragenden Infrastruktur, sondern auch Einheimischen, und zwar auch jene, die nicht in der Tourismusbranche tätig sind“, so Bernd Trinkner, Geschäftsführer des Tourismusverbandes Ostallgäu e. V. Nach wie vor werde der Tourismus im Ostallgäu unterschätzt, so der Fachmann.

Sieht man sich die Zahlen an, müsste das jedem zu denken geben. Auch jenen, die nicht in dieser Branche tätig sind, können erkennen, welches Potenzial und welches Volumen aus diesem Wirtschaftsfaktor zu schöpfen ist.

 

Ankünfte Gesamt-Ostallgäu:
2007: 823.247         2008: 830.490

Übernachtungen Gesamt-Ostallgäu:

2007: 3.541.879        2008: 3.526.742

Davon entfallen 2008

1.084.746 Übernachtungen in Privatunterkünften,
1.967.505  Übernachtungen in Beherbergungsbetrieben
474.491     Übernachtungen auf dem Campingplatz

Die Verweildauer der Gäste hat sich seit 1999 weiter nach unten entwickelt. Während 1999 die Gäste 5,5 Tage blieben, sind es heute nur noch 4,2 Tage.

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"