Essen & TrinkenLeben

Traditioneller Starkbieranstich in Schwangau

Das Schwangauer Starkbier heißt „Linator“

Mit der Starkbierzeit beginnt auch die Fastenzeit zwischen Fasching und dem Osterfest, die sogenannte „fünfte Jahreszeit“. Im Dorf der Königsschlösser hat die Starkbierzeit eine recht hohe Bedeutung. Nicht nur, weil hier seit nun fast vier Jahrzehnten schon den örtlichen Politikern ordentlich die Leviten gelesen werden. Seit nunmehr zwölf Jahren wird mit dem „Linator“ auch in Schwangau ein eigenes Starkbier gebraut.

Die Starkbierzeit geht auf das Mittelalter zurück, als in den Klöstern streng gefastet wurde. Die Mönche hatten damals versucht, die eingeschränkte Nahrungsaufnahme durch dementsprechend gehaltvollere Getränke wieder auszugleichen. Schließlich war ihnen Flüssiges in jeder Menge erlaubt. So erfanden die Mönche das Starkbier, welches nicht nur einen höheren Alkoholwert hat, sondern auch wesentlich mehr Kalorien enthält. Gebraut wird es nun bereits seit dem 15. Jahrhundert. Sehr schnell hatte sich das schmackhafte Gebräu auch außerhalb der Klostermauern verbreitet. Ebenso wurde es in den Wirtshäusern gerne konsumiert und die Zeit, in der das besondere Bier ausgeschenkt wurde, entwickelte sich zu einer echten Tradition.

Aber auch im Dorf der Königsschlösser wird seit einigen Jahren ein eigenes Starkbier gebraut. Das Schlossbrauhaus Schwangau braut bereits seit 2012 den hauseigenen „Linator“, der nach der Tochter des Wirts benannt wurde.

„Der Linator ist ein klassisches Doppelbockbier, in der Farbe dunkelrotbraun, natürlich sehr gehalt- und geschmackvoll“, erklärt Schlossbrauhaus-Chef Andreas Helmer. „Die Schwierigkeit dabei ist allerdings, das Bier so zu brauen, dass der Geschmack möglichst immer gleich ist. Das ist nicht ganz so einfach, weil wir dieses Bier nur einmal im Jahr brauen, immer nach derselben Rezeptur.“ So wird der Linator traditionell regelmäßig im Dezember angesetzt, bevor es dann zwei bis drei Monate gelagert wird. Nur rund 2000 Liter werden davon Jahr für Jahr hergestellt.

Seit einigen Jahren gestaltet das Schlossbrauhaus auch eigene öffentliche Starkbierabende. Im Vordergrund steht hier jeweils das gemütliche Beisammensein sowie die gute Stimmung und musikalische Unterhaltung mit verschiedenen Kapellen aus der Region, wie etwa der „Brotzeit-Musi“, der Musikkapelle Schwangau oder dem hauseigenen „Schlossbrau-Sound.“

Text: lps, pm/FA

Verwandte Artikel

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"