KulturLeben

Schulbeginn: Ab sofort ist Vorfreude angesagt

Gerade der erste Schultag ist für jeden Schüler der aufregendste im ganzen Schuljahr. Für die Kinder, die in die erste Klasse kommen, ist die Vorfreude besonders groß. Dies kann man jedes Jahr an den erwartungsvollen Gesichtern erkennen, sobald sich die Kinder samt Verwandtschaft versammeln und stolz ihre Schultüte in der Hand halten. Welche Lehrer unterrichten mich? Wie sieht mein Stundenplan aus? Komme ich in dem neuen Schulhaus zurecht? All diese Fragen stellen sich vor allem Schüler, die in eine weiterführende Schule wechseln. Sie befinden sich in einer neuen Umgebung, mit unbekannten Lehrern und Klassenkameraden. Doch nicht nur die Schüler, sondern auch die Eltern fiebern mit. Ein sehr großer Schritt gilt für die Schüler, die in der letzten Klasse ihrer Schullaufbahn angekommen sind. Die Überlegungen über den nächsten Schritt sind groß. Wo werde ich meine Lehre machen? Was will ich studieren? Was möchte ich in meiner Zukunft erreichen? So etwas kann man als Jugendlicher oft nicht einfach so beantworten, vor allem, wenn man noch nicht einmal weiß, in welche Richtung man später einmal gehen will. Des Weiteren verbringt man eine Menge Zeit in der Schule mit seinen Freunden, bis man in der letzten Klassenstufe angekommen ist. Der Gedanke, nur noch ein Jahr in der Schule zu verbringen, bereitet Trauer sowie Freude. Fakt ist, die Schulzeit ist ein wichtiger Abschnitt in jedermanns Leben.

Luis

Mit dem ersten Schultag beginnt für Luis ein neuer Lebensabschnitt. Der sechsjährige Junge aus Füssen freut sich schon seit Wochen auf seinen großen Tag. Er ist ein bisschen aufgeregt, da ab jetzt alles anders sein wird. „Ich würde mich sehr freuen, wenn ich mit Eli und Paul in eine Klasse komme“. Luis hat bereits seinen grauen, aus recycelten PET-Flaschen hergestellten Schulranzen bekommen und freut sich darauf, diesen bald füllen zu dürfen. Sein erster Schultag ist bereits genau geplant: „Ich will mit der Oma Kuchen essen und dann gehen wir ins Hotel Sommer.“

Jannis

Jannis ist 17 Jahre alt und kommt jetzt in die 12. Klasse des Gymnasiums Füssen. Es ist sein letztes Jahr in der Schule, bevor er studieren geht. Das Abitur ist ein wichtiger Bestandteil der 12. Klasse und das Fundament für weiterführende Wege. Auch Jannis macht sich darüber bereits ein paar Sorgen. „Ich habe Angst davor, in die Abitur-Nachprüfungen gehen zu müssen“. Nichtsdestotrotz will er die restliche Zeit, die er mit seinen Freunden verbringen kann, genießen. „Ich freue mich auf viele Q12-Konzerte sowie unseren Abiball.“

Leni Mercedes

Für die 10-jährige Leni beginnt mit dem Übertritt in die Realschule Füssen ein neuer großer Schritt. Sie ist bereits sehr aufgeregt und freut sich auf die nächsten Jahre. „Ich bin gespannt auf die vielen neuen Fächer und freue mich besonders auf die Schulbücherei.“ Klassenkameraden sowie Lehrer bereiten ihr jedoch noch ein paar Sorgen. „ Ich habe Angst, dass ich nicht mit meinen Freunden in eine Klasse komme, und dass die Lehrer nicht so nett sind.“

Text · Fotos: Leonie Ziegltrum

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"