BrauchtumLeben

Schindau e.V. plant kein Altstadtfest mehr

Ein Schindaufest seitens des Schindauvereins wird es nicht mehr geben. „Es fiel uns nicht leicht, dieses doch traditionelle Altstadtfest nicht zu veranstalten. Letztendlich waren es die Auflagen und die Organisation, die uns überfordert haben. Das hat dazu geführt, dass wir einen gemeinsamen Beschluss gefasst haben, dass wir das Schindaufest nicht mehr veranstalten werden“, gibt 2. Vorsitzender Thomas Schinagl ehrlich zu. Seit 1978 ist er gemeinsam mit Magnus Lipp dabei. Erst war es eine bunte Gruppe an Menschen, die sich in der Schindau – so nennt man den Altstadtteil von Füssen – engagierten. 1996 wurde dann der Verein Schindau e.V. gegründet.

Am 3. August fand die Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen statt. Den ersten Vorsitz hat nun Dominic Gössl, der seit 16 Jahren aktives Mitglied des Vereines ist. Dass er den Posten übernahm, hängt auch mit dem Beschluss zusammen, kein Schindaufest mehr organisieren und durchführen zu müssen. „Ansonsten hätte ich den Vorsitz nicht übernommen. Ohne ein Schindaufest ist der Verein leichter zu führen“, so der 32-Jährige. „Jahrelang kümmerte sich Dominic um den Strom, die Beleuchtung und die Bierversorgung. Er war einer der Wichtigsten“, hebt Thomas Schinagl seinen ersten Vorsitzenden hervor.

Dass der Altstadtverein nicht nur auf das Schindaufest reduziert werden sollte, zeigt sich in den vielen weitern Aufgaben, die die neue Führungsriege zu erfüllen hat. „Wir haben die Fahrt ins Blaue, Adventsfeier und vieles andere mehr, um das wir uns nun gezielter kümmern werden“, so Gössl. Fakt ist, dass der Fasching fest in den Händen von Thomas Schinagl als „Bürgermeister“ der Schindau und seinem Team bleibt. Eigene Ideen hat der junge Vorsitzende auch schon. Welche es sind, darüber wollte er noch nicht reden. „Es ist noch nicht spruchreif. Eines kann ich allerdings dazu sagen, dass wir die Mitglieder dazu einbinden werden“, erklärt der Vereinsvorsitzende. Gössl, der mit einer absoluten Mehrheit gewählt wurde, brauchte keine Bedenkzeit, um den Posten anzunehmen. Seine gesamte Familie ist Mitglied des Vereines. Dass sich Thomas Schinagel und Magnus Lipp vielleicht in Vereinsentscheidungen zu sehr einmischen könnten, davor hat Dominic Gössl keine Sorge. „Im Gegenteil, ich kann nur von ihrer Erfahrung profitieren.“

Den Gedanken an ein Altstadtfest muss man allerdings nicht ganz aufgeben. „Wir haben mit Richard Hartmann gesprochen und ihm angeboten, das Schindaufest zu übernehmen. Er ist Event-Manager und weiß ,wie er so ein Fest aufziehen kann“, fügt Thomas Schinagl hinzu. Man darf gespannt sein, wie sich noch alles in der Altstadt entwickeln wird.

Text · Foto: Sabina Riegger

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"