GesundheitLeben

Zitrusfrüchte

Sauer macht lustig und gesund

Diesmal möchte ich ausnahmsweise ganz poetisch mit einem Auszug eines ganz berühmten Gedichtes von Johann Wolfgang von Goethe beginnen, das die Sehnsucht der Deutschen nach Italien mit Sicherheit enorm gefördert hat und weil ich es persönlich einfach wunderschön finde:

Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn,
Im dunklen Laub die Goldorangen glühn,
Ein sanfter Wind vom blauen Himmel weht,
Die Myrte still und hoch der Lorbeer steht,
Kennst du es wohl?
Dahin, dahin
Möcht ich mit dir, oh mein Geliebter ziehn!

Zitrusfrüchte gedeihen ja leider in unseren Breiten eher schlecht, deswegen wurden bereits im 15. und 16. Jahrhundert in den Gärten diverser Fürstenhäuser sog. Orangerien errichtet, um den kalten Wintern Mitteleuropas zu trotzen. Eine der bekanntesten ist bestimmt die von Schloss Sanssouci in Potsdam, gehörend zum Weltkulturerbe. Damals fand man es einfach nur schick, diese Pflanzen zu besitzen, an ihre wertvolle Wirkung hatte man wohl noch nicht gedacht. Heute haben wir es doch deutlich leichter, wir gehen einfach in ein Lebensmittelgeschäft!

Beginnen möchte ich mit der ganz klassischen Zitrone (Citrus limon):

Natürlich gibt es ganz viele Möglichkeiten, die Zitrone zu verwenden, gerade auch in der Küche, aber für Ihre Gesundheit möchte ich Ihnen ein ganz einfaches Rezept ans Herz legen: das Zitronenwasser, ein kleiner Drink mit großer Wirkung! Frisch gepresster Saft dieser Power-Frucht in etwas lauwarmem Wasser gelöst, kann ganz erstaunliche Dinge vollbringen. Ursprünglich stammt dieses simple Allheilmittel aus der traditionellen ayurvedischen Medizin, die schon seit über 5000 Jahren in Indien praktiziert wird. Und es ist ja so einfach: das Zitronenwasser wird direkt morgens nach dem Aufstehen getrunken, noch vor dem Kaffee, dem Frühstück oder dem Zähneputzen. Zu diesem Zeitpunkt ist der Stoffwechsel noch nicht vollends hochgefahren und der Körper befindet sich noch in der Entgiftungsphase. Auf ein Glas lauwarmes Wasser, nur bitte ohne Kohlensäure, kommt der Saft einer halben Bio-Zitrone. Was kann man alles damit bewirken? Durch diesen Frischekick am Morgen kann man tatsächlich dem berühmten Nachmittagstief vorbeugen, das ist sogar besser als der Espresso nach dem Essen! Dieser „Energie-Booster“ ist wirklich den ganzen Tag zu spüren! Die hohen Kalium- und Magnesiumanteile der Zitrone haben eine positive Wirkung auf das Gehirn und die Nerven und helfen dabei, auch in stressigen Situationen fokussiert und in der Konzentration zu bleiben. Bei Verdauungsproblemen wird der träge Darm stimuliert und der Körper auf die erste Mahlzeit des Tages vorbereitet. Aber auch nach einem üppigen Essen hilft ein Glas Zitronenwasser, die schwere Kost leichter zu verdauen. Bei Sodbrennen und Völlegefühl funktioniert es ebenfalls. Der Zitronensaft reguliert die Säuren im Körper und unterstützt zusätzlich ebenfalls die Fettverbrennung.

Selbst die Entgiftung wird angeregt: der Saft hat eine reinigende Wirkung und hilft dabei, Giftstoffe aus dem Körper zu spülen, die sich ansonsten in den Organen festsetzen könnten. Das morgendliche Glas regt zusätzlich die Lebertätigkeit an und unterstützt die Enzym-Bildung. Klingt ganz schräg, ist aber wahr: die Zitrone ist, so sauer sie auch schmeckt, eines der besten basischen Lebensmittel überhaupt und trägt somit aktiv zur Entsäuerung des menschlichen Körpers bei. Denn bei zu viel Säure können Entzündungen hervorgerufen und dadurch die Entstehung von schweren Krankheiten wie Diabetes oder Krebs begünstigt werden.

Selbst beim Abnehmen unterstützt die Zitrone, denn ihr Saft ist ein ganz natürlicher Appetitzügler, der dafür sorgt, dass sich ein Sättigungsgefühl einfach schneller einstellt. Ein Glas Zitronenwasser vor jeder Mahlzeit ist nicht nur gesund, sondern reguliert auch ein positives Essverhalten und wird tatsächlich dabei helfen, dauerhaft das eigene Wohlfühl-Gewicht zu erhalten. Was noch: das Immunsystem wird gestärkt, denn die Zitrone steckt eben nicht nur voller Vitamin C, das ist ja sicher allgemein bekannt, sondern hat auch relativ viel Kalium, Calcium und Magnesium, die allesamt für eine funktionierende Abwehr unersetzlich sind. Gleichzeitig unterstützt sie die Gewinnung von Eisen aus der täglichen Nahrung und gerade in der Erkältungszeit ist eben das Glas Zitronensaft eine ganz schöne Alternative im Kampf gegen die Ansteckungsgefahr.

Die meisten Menschen trinken ja leider viel zu wenig, gerade im Alter. Gute 2,5 Liter Flüssigkeit sollte ein Erwachsener eigentlich zu sich nehmen, aber was ich immer wieder höre, die wenigsten schaffen es, da muss ich mich schon selber an die eigene Nase fassen… Und hier wäre es doch gut, gerade in den heißen Sommertagen, sich gut hydriert zu halten und das langweilige Leitungswasser mit ein wenig Geschmack aufzupeppen, dafür sind mehrere Gläser Zitronenwasser prima, über den Tag verteilt, dann geht es doch viel leichter. Mein persönlicher Tipp dazu: frische Zitronenmelisse oder Pfefferminze noch dazu, nun wird es echt zum Hit!

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer hat den schönsten Pfirsich-Teint im ganzen Land? Derjenige, der regelmäßig ein Glas Zitronenwasser trinkt, ist hier deutlich im Vorteil! Denn die in der Zitrone enthaltenen Antioxidantien beugen vorzeitiger Hautalterung vor, das Vitamin C erhält die Geschmeidigkeit und Elastizität der Haut und sogar Unreinheiten im Gesicht werden reduziert – sicher nicht ganz verkehrt nach der Zeit des langen Masken-Tragens… Die Zitrone besitzt zusätzlich die gute Eigenschaft, schädliche Harnsäure aus dem Körper zu lösen. Diese davon ausgelösten Entzündungen sitzen leider oft in den Gelenken und machen sich dort gerne schmerzhaft bemerkbar. Das in der Zitrone enthaltene Citrat hat eine reinigende Wirkung auf unsere Nieren und kann dabei helfen, Nierensteine zu vermeiden. Ebenfalls kann ein Glas lauwarmes Zitronenwasser akuten Durchfall stoppen. Gleichzeitig versorgt es den geschwächten Körper mit wichtigen Vitaminen und Mineralstoffen. Jetzt kommen noch so einige spezielle Empfehlungen bei diversen Beschwerden:

Dass die Zitrone die Macht hat, hämmernde Kopfschmerzen zu beruhigen, ist wohl kein Geheimnis mehr, besonders nach einem „Kater“! Aber auch bei Erkältungskopfschmerz ist sie sehr hilfreich. Hier wird der frisch gepresste Saft einer halben Zitrone in eine Tasse Espresso gegeben und diese Mischung mit einem schnellen großen Schluck getrunken. Das Coffein des Espressos sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße im Gehirn erweitern, während die Zitrone die Schmerzhemmung unterstützt. Wadenwickel kennen wir alle noch aus unserer Kindheit, das geht auch mit Zitrone: den Saft zweier Zitronen in eine kleine Schüssel mit kaltem Wasser pressen, damit weiche Baumwolltücher tränken und um die Füße und Waden wickeln – ¼ Stunde einwirken lassen und bei Bedarf erneuern.

Noch ein ganz heißer Tipp für den „Haushalt“: bei Blutflecken muss man gerade auf heller Kleidung sehr schnell sein, deswegen gleich eine dicke Paste aus Zitronensaft und Salz anrühren und ohne Druck auftragen, nach ¼ Stunde unter fließendem, kalten Wasser ausspülen, bei Bedarf evtl. wiederholen.

So, jetzt habe ich mich so auf die Zitrone fixiert, dass die anderen Zitrusfrüchte zu kurz gekommen sind – dann gibt es halt einfach noch einen zweiten Teil,

Ihre Apothekerin
Simone Wagner

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"