Lokales

Baugrunduntersuchungen in Hopfen am See

Beeinträchtigung durch Baulärm und Verkehrsbehinderungen

Die Stadtwerke Füssen werden in der Zeit vom 10. bis etwa 28. Mai Erkundungsbohrungen am Enzensberg durchführen. Für die technischen Aufschlussbohrungen ist mit Baulärm und metallischem Klopfen zu rechnen. Ebenso sind Verkehrsbehinderungen durch Straßeneinengungen gegeben.

„Die Bohrungen sind notwendig, um den neuen Hochbehälter, der in Hopfen entstehen soll, auf einen gesunden und soliden Boden zu stellen“, erklärt Michael Weber, technischer Leiter bei den Füssener Stadtwerken. „Diese Arbeiten betreffen nicht nur den Standort des neuen Behälters am Enzensberg selber, wir müssen dafür auch das davor gelegene Rohrnetz etwas erneuern. Denn da der künftige Hochbehälter höher liegen wird, als der alte, werden sich mit seiner Inbetriebnahme dann auch die Druckzonen verändern. Diese Zonen müssen wir auch im vorgelagerten Rohrnetz erkunden und dementsprechend neugestalten.“ Mit Hilfe der Erkundungsbohrungen soll nun klargestellt werden, ob der Untergrund tragfähig ist und ob diverse Altlasten, wie teerhaltige Asphaltschichten, zu beachten sind. Zwar ließen sich derartige Altlasten noch beheben und entsorgen. „Schlimmer wäre es aber, wenn bei den Bohrungen Felsschichten festgestellt werden, was auch die Kosten für den Rohrleitungsbau erhöhen würde“, so Weber. Pro Arbeitstag sind etwa fünf Bohrpunkte vorgesehen, teilweise mit einer Tiefe von zwölf bis zu sechzehn Metern.

Stand des neuen Jahrtausends

Der neue Hochbehälter ist nötig, um die Wasserversorgung in dem Füssener Stadtteil für die Zukunft generell abzusichern. Der alte noch existierende Behälter weist dafür ein Fassungsvermögen von nur knapp 400 Kubikmetern vor. „Der neue Behälter wird dagegen ein Fassungsvermögen von 900 bis 1200 Kubikmetern haben, also ein deutlicher Unterschied“, sagt Weber. „Mit dem neuen Hochbehälter wird die Versorgungssicherheit des Ortsteils auf den technischen Stand des neuen Jahrtausends gebracht.“

Werbung Erdbeerzeit bei Franz und Xaver

Von den Bohrungsarbeiten betroffen sind ab dem 17. Mai die Straßenzüge Panoramaweg, Höhenstraße und Faulenseeweg. Auch das Befahren der benannten Straßenzüge sowie die Zufahrten zu den Grundstücken können in diesem Zeitraum eingeschränkt sein. Die Stadtwerke Füssen sind bemüht, alle Arbeiten so zügig wie möglich durchzuführen und bitten für etwaige Lärmbelästigungen und Unannehmlichkeiten um Verständnis.

Text/Bild: Füssen aktuell

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Füssen aktuell