Kurz berichtetLokales

Verleihung noch unsicher

Rote ASF-Rose noch unter Verschluss

Es sollte wie immer sein. Doch die Verleihung der Roten ASF-Rose musste letztes Jahr aufgrund der Pandemie auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden. Nämlich auf dieses Jahr, pünktlich zum internationalen Frauentag.

Doch auch dieses Jahr scheint die Preisverleihung nicht unter einem guten Stern zu stehen. Die Corona-Pandemie ist noch da und mit ihr der Lockdown. „Unsere beiden Preisträgerinnen Henrike von Platen und Uschi Zwick haben Verständnis für diese Verschiebung und werden uns einen späteren Termin für die Verleihung der Roten ASF-Rose übermitteln“, so Vorsitzende Ilona Deckwerth. Wann dieser genau sein wird, hängt unter anderem von den Lockerungen im öffentlichen Leben ab.

Uschi Zwick

Die Rote ASF-Rose ist ein Preis für besondere Verdienste um die Gleichstellung und soll das öffentliche Bewusstsein stärken für leider immer noch bestehende Ungleichheiten. Die SPD-Frauen und der SPD-Unterbezirk im Landkreis Ostallgäu und in Kaufbeuren verleihen seit 1998 die „Rote ASF-Rose“.

Neben der Hauptpreisträgerin Henrike von Platen wird als lokale Preisträgerin 2020 die Geisenrieder Feuerwehr-Vorsitzende und verdi-Gewerkschaftssekretärin Uschi Zwick ausgezeichnet. Sie erhält bei der Verleihung das Preisgeld der Roten ASF-Rose in Höhe von 500 Euro.

Text: SPD Ostallgäu

Verwandte Artikel

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Nacht der Musik 2024