LokalesWirtschaft

Sommer-Flohmarkt im Hopfener Dreieck

Es ist viel mehr als nur Nostalgie. Es sind Erinnerungen an längst vergangene Zeiten, nützliche oder praktische Gebrauchsgegenstände aller Art und Artikel und Objekte, die den Alltag erleichtern und das Leben schöner machen. Es sind Güter aus einer Epoche, in der das Wort „Wegwerfgesellschaft“ noch nicht bekannt war. In der Flohmarkthalle Füssen, die direkt im Hopfener Dreieck am Moosangerweg zu finden ist, findet man von antiken Möbeln und prachtvollen Gemälden, über Holz- und Blechspielzeug, Statuen oder Dekomaterial, bis hin zu altem Schmuck und Geschirr so gut wie alles, was man sich vorstellen kann. „Es gibt fast nichts, was es hier nicht gibt“, sagt Bernd Schmidtke, der zusammen mit seiner Frau Anne den Trödelstadel betreibt.

Das anfangs leidenschaftliche Hobby hat sich für den gebürtigen Nordrhein-Westfalen, der vor vielen Jahren aus Mühlheim an der Ruhr ins Allgäu gekommen ist und hier auch seine Frau kennengelernt hat, längst zu einem Beruf und vor allem zu seinem Lebensmittelpunkt entwickelt. „Das Gelände hier haben wir die letzten vier Jahre als Lager benutzt und waren auf Flohmärkten in der ganzen Region unterwegs“, erklärt Schmidtke. „Jetzt sind wir hier also sesshaft geworden.“ Wie viele Teile und Artikel in der Flohmarkthalle Füssen zum Verkauf ausgestellt sind, lässt sich gar nicht sagen, die Zahl dürfte sich aber durchaus irgendwo zwischen einem vier- oder sogar fünfstelligen Bereich bewegen. Fahrräder, Lampen, Truhen, Steinkrüge, Plattenspieler, Nähmaschinen, Küchengeräte, Uhren, Instrumente, die Liste ist nahezu endlos. Zu den ältesten Teilen zählen dabei Gemälde aus den Zwanziger oder Fünfziger Jahren des 19. Jahrhunderts oder alte Bücher, sogar aus der Zeit des späten 18. Jahrhunderts.

Bernd Schmidtke verkauft alte Gegenstände und Antiquitäten nicht nur, er kauft sie auch an oder übernimmt Haushaltsauflösungen oder Entrümpelungen. Der Preis ist beim Verkauf, wie auch beim Ankauf immer reine Verhandlungssache. Auf keinem der Artikel ist deswegen ein Preisschild zu finden. „Wichtig ist, dass, egal ob beim An- oder Verkauf, am Ende immer beide Parteien zufrieden sind. Das ist meine Welt. Und was mir gefällt, behalte ich auch. Sie dürften nicht in unser Haus kommen“, lacht er. „Denn auch unser Heim ist ein einziges Sammelsurium von A bis Z.“ Zu seinen liebsten Stücken zählen dabei vor allem Gemälde, die das Allgäu oder das Bergland zeigen.

Geöffnet hat die Flohmarkthalle Füssen in den Sommermonaten von Juni bis Oktober immer Mittwoch bis Samstag, jeweils von 10 bis 18 Uhr.

Flohmarkthalle Füssen · Moosangerweg 1 / Hopfener Dreieck
87629 Füssen · Tel.: 0151 – 54 01 11 73

Text · Foto: Lars Peter Schwarz

Verwandte Artikel

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Nacht der Musik 2024