Leben

Entspanntes Zuhause

Füssener Erziehungsberaterin: Warum die Distanz Teenagern besonders zu schaffen macht

Ab sofort sind wieder persönliche Beratungen bei den KJF Erziehungsberatern möglich

„Man erwartet im Moment sehr viel von Jugendlichen“, sagt Elisabeth Frank-Keller von der KJF Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung Füssen. So sollen sie zum Beispiel beim Lernen des Schulstoffs möglichst selbstständig sein und die andauernden Kontaktbeschränkungen vorbildlich einhalten. „Dabei leiden gerade Jugendliche besonders darunter, dass sie sich nicht mit ihren Freunden treffen können“, erklärt Elisabeth Frank-Keller. Während für die kleineren Kinder die Spielplätze wieder geöffnet wurden, sind wichtige Treffpunkte für Heranwachsende wie Jugendzentren und Sportvereine weiterhin geschlossen.

„Teenager beziehen ihr Glück und ihre Zufriedenheit vor allem aus der sozialen Bezugsgruppe der Gleichaltrigen, auch Peergroup genannt“, erklärt die KJF Erziehungsberaterin. „Jüngeren Kindern vermittelt die Anwesenheit der Eltern Geborgenheit. Auch Jugendliche wünschen sich natürlich ein sicheres, entspanntes Zuhause. Sie sind aber gleichzeitig dabei, sich abzulösen und selbstständiger zu werden. Jetzt viel Zeit gezwungenermaßen nur mit der Familie, ohne andere Kontakte, zu verbringen, kann sehr belastend für sie sein.“

In den Beratungen, die in den vergangenen Wochen per Telefon stattfanden, hat Elisabeth Frank-Keller häufig gehört, dass es den Jugendlichen außerdem schwerfällt, sich ohne die Klassengemeinschaft fürs Lernen zu motivieren. Für Eltern sei es oft schwierig, hier zu unterstützen, denn die Kommunikation zur Schule laufe in den höheren Klassenstufen oft über eine Datencloud und zwischen Lehrern und Schülern direkt und eben nicht, wie bei den Grundschülern, über die Eltern. Trotzdem bräuchten aber auch Teenager laut der Erziehungsberaterin Unterstützung bei der Kommunikation und der selbstständigen Zeiteinteilung. „Viele von ihnen haben zum Beispiel noch nie eine E-Mail an ihren Lehrer geschrieben“, so Elisabeth Frank-Keller. „Das alles ist eine echte Herausforderung und eigentlich gebührt den Jugendlichen eine große Anerkennung dafür, wie sie die momentane Situation meistern.“

Folgende fünf Tipps hat die KJF Erziehungsberaterin für Eltern von Teenagern:

  • Bleiben Sie mit Ihren jugendlichen Kindern im Gespräch und kommen Sie zumindest einmal am Tag als Familie, zum Beispiel beim Abendessen, zusammen. Berichten Sie sich gegenseitig von Ihren Plänen für diesen oder den nächsten Tag. Alle sollten Wünsche und Erwartungen äußern können. Eltern sollten deutlich Interesse an den Themen äußern, mit denen die Jugendlichen sich beschäftigen. Auf diese Weise holen sie die Kinder mit ins Boot.
  • Gerade weil jetzt alle viel mehr zu Hause sind, fällt dort mehr Arbeit an. Teenager können für viele Bereiche Verantwortung übernehmen, etwa für Essensplanung, Einkauf, Putzen oder den Garten. Wichtig ist es dabei, nicht nur reine Arbeitsaufträge an die Jugendlichen zu verteilen, sondern diese eigenverantwortlich handeln zu lassen.
  • Sprechen Sie in Ruhe über die geltenden Kontaktbeschränkungen. Eltern sollten klären, dass nicht sie ihre Heranwachsenden maßregeln wollen, sondern dass die Politik diese Regeln vorgibt und deren Einhaltung überprüfen lässt. In diesem Zusammenhang sollten Eltern auch die möglichen Konsequenzen ansprechen. Wenn sich Jugendliche weiterhin in Gruppen im Park oder am Sportplatz treffen und dabei von der Polizei erwischt werden, sind Bußgelder fällig. Diese müssen im Ernstfall von den Jugendlichen auch selbst bezahlt werden.
  • Helfen Sie Ihrem jugendlichen Sohn oder Ihrer Tochter, kreativ zu werden: Treffen zu zweit im Freien sind erlaubt. Teenager können zum Beispiel zu zweit eine Fahrradtour machen oder sich zum Sporttreiben draußen verabreden.
  • Akzeptieren Sie, dass Jugendliche viel Zeit in ihrem Zimmer abhängen. Auch wenn es nervt, sie vermeintlich untätig rumsitzen zu sehen. Wenn sie sich darüber hinaus an die getroffenen Absprachen halten und ihre Aufgaben erledigen, ist das völlig in Ordnung.
  • Haben Sie das Gefühl, Ihr Kind leidet oder zieht sich zurück? Dann sollten Sie es direkt darauf ansprechen, zum Beispiel: „Ich habe das Gefühl, dir geht es nicht gut. Magst du mir erzählen, was dich beschäftigt?“ Manche Jugendliche öffnen sich vielleicht eher, wenn man sich abends gemeinsam eine Serie oder einen Film anschaut, am Wochenende einen Spaziergang oder eine Wanderung unternimmt oder vielleicht zu zweit im Auto unterwegs ist.

Gut zu wissen: Wenn Eltern mit ihren Jugendlichen überhaupt nicht mehr ins Gespräch kommen oder die Situation zu Hause festgefahren scheint, helfen die Beraterinnen und Berater der KJF Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung weiter. Ab sofort sind auch wieder – unter Einhaltung entsprechender Abstands- und Hygiene-Regeln – persönliche Beratungstermine vor Ort möglich.

Kontakt zur KJF Erziehungs-, Jugend- und Familienberatung:
Feistlestraße 8, 87629 Füssen, Telefon 08362 38424,
E-Mail eb.fuessen@kjf-kjh.de.
www.kjf-kinder-jugendhilfe.de/erziehungsberatung

Text:pm · Foto: Carolin Jacklin

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren
Close
Back to top button
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Close