DigitalesGames & E-Sports

Anno 1800 strahlender Gewinner beim deutschen Computerspielepreis 2020

Die besten deutschen Games im Livestream ausgezeichnet

Premiere beim Deutschen Computerspielpreis 2020: Erstmals wurden die besten deutschen Spiele des Jahres ausschließlich im Livestream ausgezeichnet. Das Beste Deutsche Spiel ist Anno 1800. Damit gehen 100.000 Euro Preisgeld an das Team von Ubisoft Mainz. Der Sonderpreis der Jury geht an Foldit, ein experimentelles Computerspiel, das der Wissenschaft bei der Optimierung von Proteinen helfen soll und so einen Beitrag zur Bekämpfung des Corona-Virus leisten kann. Moderatorin Barbara Schöneberger und YouTuber Nino Kerl führten am Montag, den 27. April 2020, durch die unterhaltsame Preisverleihung. Tausende Zuschauer verfolgten die Show online. Der Deutsche Computerspielpreis würdigte die besten Spiele in 15 Kategorien und vergibt in diesem Jahr Preisgelder in Höhe von 590.000 Euro.

Mit dem neuen Format der Preisverleihung präsentierten die Ausrichter eine völlig neue Show und reagierten so auf die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie. So gelang es, auch in diesem Jahr die besten Games und die Teams hinter den Spielen zu würdigen. In einem TV-Studio begrüßten Moderatorin Barbara Schöneberger zusammen mit YouTuber Nino Kerl die Spielerinnen und Spieler Deutschlands an den Screens zuhause. Nach einem Videogruß von Staatsministerin Dorothee Bär, Bundesminister Andreas Scheuer und Felix Falk, Geschäftsführer des Branchenverbandes game, wurden die Gewinner-Teams per Live-Schalten in den abwechslungsreichen Livestream geholt. Auch die Laudatorinnen und Laudatoren wurden zugeschaltet. Mit dabei waren beispielsweise Fahri Yardım, Smudo, Uke Bosse, Maxi Gräff, Viola Tensil und die YouTuber von „Senioren Zocken“. Für Live-Musik im Stream sorgte Musikerin Charly Klauser, die aus den Musiken der besten Spiele der vergangenen Preisverleihungen einen einzigartigen Song komponierte.

Dorothee Bär, Staatsministerin für Digitalisierung: „Herzlichen Dank an die deutsche Games-Branche und herzlichen Glückwunsch an alle DCP-Gewinner! Eure Spiele schenken uns Freude und verbinden uns weltweit beim gemeinsamen Zocken. In Zeiten wie diesen ist das wichtiger denn je. Und zugleich zeigen Computerspiele aus Deutschland auf, wie Digitalisierung gelebt werden kann. Der Deutsche Computerspielpreis 2020 hat mit seiner neuen, digitalen Preisverleihung im Stream eindrucksvoll gezeigt, wie kreativ wir mit den Herausforderungen durch Corona umgehen können.“

Andreas Scheuer, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur: „Wir können stolz sein auf die kreative Schaffenskraft und Innovationsfähigkeit der deutschen Games-Branche. Und genau darum unterstützen wir als Bundesregierung diese nachhaltig. Denn, was vielen nicht bewusst ist, sie setzt wichtige Impulse für viele Bereiche unseres Lebens. Bestes Beispiel: Das mit dem Sonderpreis der Jury ausgezeichnete Spiel „Foldit“ hilft Wissenschaftlern mittels Gamification bei der Optimierung von Proteinen. Das hilft uns dann bei der Bekämpfung von Viren, wie dem Corona-Virus. U.a. wegen dieser Impulse stellen wir die neben den Preisgeldern für den DCP jährlich 50 Millionen für die Computerspielförderung des Bundes bereit. So wollen wir den Entwicklerstandort Deutschland weiter stärken und international wettbewerbsfähig machen. Ich gratuliere allen Preisträgern des diesjährigen Deutschen Computerspielpreis herzlich.“

Felix Falk, Geschäftsführer game – Verband der deutschen Games-Branche: „Herzlichen Glückwunsch allen Gewinnerinnen und Gewinnern! Ihre herausragenden Leistungen sind beispielhaft für die deutsche Games-Branche, die Technologie, Kreativität und Kultur auf einzigartige Weise vereint. Gerade in diesen besonderen Zeiten zeigen uns Games, was sie wirklich ausmachen: Sie sind erstklassige Unterhaltung für alle, sie verbinden uns auch über große Entfernungen und viele haben als Lernspiele immenses Potenzial in der Bildung. Diese einzigartigen Fähigkeiten werden beim Deutschen Computerspielpreis besonders deutlich.“

Übersicht der Preisträger 2020:

Bestes Deutsches Spiel (dotiert mit 100.000 Euro)

  • Anno 1800 (Ubisoft Mainz / Ubisoft)

Die weiteren zwei Nominierten in dieser Kategorie erhalten jeweils 25.000 Euro:

  • Sea of Solitude (Jo-Mei / Electronic Arts)
  • Through the Darkest of Times (Paintbucket Games / HandyGames)

Bestes Familienspiel (dotiert mit 75.000 Euro)

  • Tilt Pack (Navel / Super.com)

Nachwuchspreise – Bestes Debüt (dotiert mit 40.000 Euro)

  • The Longing (Studio Seufz / Application Systems Heidelberg)

Nachwuchspreise – Bester Prototyp (dotiert mit 35.000 Euro)

  • Couch Monsters (Laurin Grossmann, John Kees, Marie Maslofski, Dennis Oprisa, Luca Storz, Jaqueline Vintonjek – HTW Berlin)

Die weiteren vier Nominierten in dieser Kategorie erhalten jeweils 20.000 Euro:

  • Echoes of Etrya (Nik Douglas, Sylvia Exner, Lisa Günther, Robin Hentschel, Silvan Koch, Pia Krensel, Jacob Menz, Melina Stratmann, Soren Wagner – S4G School for Games)
  • Prim (Oskar Alvarado, Bryan Atkinson, Jonas Fisch, Florian Genal, Michael Kenny, Maria Pendolino, Sascha Schneider – CMMN CLRS)
  • Sonority (Franca Bittner, Marvin Clauß, Nadine Harter, Şahin Kablan, Madeline Reinaldo Mendoza, Lisa Nonnemacher, Clemens Sandner, Alice Schlotterbeck, Elisa Schorrig, Willi Schorrig, Vladyslav Trutniev – HdM Stuttgart)
  • Wild Woods (Nadja Clauberg, Moritz Heinemeyer, Johannes Kutsch, Eric Massenberg, Marcus Meiburg – HAW Hamburg)

Beste Innovation und Technologie (dotiert mit 30.000 Euro)

  • Lonely Mountains: Downhill (Megagon Industries / Thunderful Publishing)

Beste Spielewelt und Ästhetik (dotiert mit 30.000 Euro)

  • Sea of Solitude (Jo-Mei / Electronic Arts)

Bestes Gamedesign (dotiert mit 30.000 Euro)

  • Anno 1800 (Ubisoft Mainz / Ubisoft)

Bestes Serious Game (dotiert mit 30.000 Euro)

  • Through the Darkest of Times (Paintbucket Games / HandyGames)

Bestes Mobiles Spiel (dotiert mit 30.000 Euro)

  • Song of Bloom (Kamibox)

Bestes Expertenspiel (dotiert mit 30.000 Euro)

  • Avorion (Boxelware)

Bestes Internationales Spiel (undotiert)

  • Star Wars Jedi: Fallen Order (Electronic Arts)

Bestes Internationales Multiplayer-Spiel (undotiert)

  • Apex Legends (Electronic Arts)

Spielerin/Spieler des Jahres (undotiert)

  • Gob b (Fatih Dayik)

Bestes Studio (dotiert mit 30.000 Euro)

  • Yager Development (Berlin)

Sonderpreis der Jury (undotiert)

  • Foldit

Publikumspreis (undotiert)

  • The Witcher 3: Wild Hunt für Nintendo Switch (CD Projekt RED / Bandai Namco)

Text · Foto: pm

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!