LokalesNachrichten

Die „Allgäuer Moorallianz“ – Klimaschutz, Regionalentwicklung und Sicherung von Mooren

Die Allgäuer Moorallianz und das Förderprogramm „chance.natur“ haben etwas gemeinsam: Sie beide feiern in diesem Jahr einen runden Geburtstag: Die Allgäuer Moorallianz ihren zehnten, „chance.natur“ seinen 40.“, sagte Prof. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz (BfN), als sie  das Projektgebiet im Sulzschneider Wald in der Gemeinde Seeg im Landkreis Ostallgäu besuchte.

Das ambitionierte Ziel der Allgäuer Moorallianz ist es, naturnahe Moore und Wälder eines der am besten mit Mooren ausgestatteten Gebiete Deutschlands dauerhaft zu sichern, den Wasserhaushalt geschädigter Hochmoore zu sanieren und artenreiches Grünland im Umfeld der Hochmoore zu erhalten. „Durch diese Maßnahmen erhält das Naturschutzgroßprojekt in beeindruckender Weise eine bundesweit herausragende Landschaft. Es trägt dazu bei, traditionelle Nutzungsarten wie die Streuwiesennutzung zu erhalten und leistet zugleich einen wichtigen Beitrag für die biologische Vielfalt und den Klimaschutz“, so Jessel.

Zum einen zählen in Deutschland Moore zu den am stärksten gefährdeten Lebensräumen. So sind beispielsweise lebende Hochmoore „akut vom Aussterben bedroht“. Auch viele moortypische Arten sind heute stark gefährdet. Im Projektgebiet findet sich jedoch noch eine Vielzahl dieser in vielen Regionen bereits ausgestorbenen Arten wie der Hochmoorlaufkäfer, die Hochmoormosaikjungfer und das Zierliche Wollgras. Zum anderen sind Treibhausgase aus entwässerten Mooren für gut vier Prozent der gesamten deutschen Treibhausgas-Emissionen verantwortlich. Die deutliche Anhebung des Wasserstands und Schaffung eines möglichst naturnahen Wasserhaushalts in den Mooren ist daher eine wichtige Voraussetzung, um ein zukünftiges Moorwachstum zu erreichen und dadurch die Freisetzung von klimaschädlichen Gasen zu verringern.

„Das Besondere der Allgäuer Moorallianz ist dabei die enge Kooperation zwischen Nutzern und Naturschutz“, sagte Landrätin Maria Rita Zinnecker. „Hier im Sulzschneider Wald konnten wir in Kooperation mit den Bayerischen Staatsforsten als Eigentümerin bereits einige Sanierungsarbeiten zur Wiederherstellung eines funktionierenden Moorwasserhaushalts umsetzen.“

Die enge Verknüpfung von Naturschutzzielen mit der Regionalentwicklung wird auch an anderen Stellen sichtbar. Weil die „Allgäuer Moorallianz“ zum Beispiel die Landwirtschaft vor Ort mit Hilfe des „50-Höfe-Programms“ dabei unterstützt hat, ihre technische Ausstattung für die aufwändige Mahd der Streuwiesen und die Verwertung des Mahdguts zu optimieren, können Streuwiesen wieder bewirtschaftet werden. Darüber hinaus wurden die Wahrnehmung der Moore und deren Erlebbarkeit für Einheimische und Auswärtige unterstützt, zum Beispiel durch die Informationsausstellung zum Naturschutzgroßprojekt im sogenannten Moorbahnhof in Seeg.

„Eine Kooperation zwischen Naturschutz und Landnutzern, wie sie in der Allgäuer Moorallianz gelebt wird, ist vorbildlich und eine Grundvoraussetzung für den Erfolg von Naturschutzgroßprojekten dieser Art, aber wie wir wissen, alles andere als eine Selbstverständlichkeit“, sagte die BfN-Präsidentin. Mit Blick auf das 40-jährige Bestehen des Bundesförderprogramms „chance.natur“ und die sehr gute Zusammenarbeit vor Ort und mit dem Freistaat Bayern warb Prof. Beate Jessel für weitere Naturschutzgroßprojekte, auch in Bayern. „Denn gute Ideen – wie in der Allgäuer Moorallianz – unterstützt das BfN gerne!“

Weitere Informationen über die „Allgäuer Moorallianz“:

https://www.allgaeuer-moorallianz.de/

Text/Bild: PM Bundesamt für Naturschutz

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Close