KulturLeben

Die Freinacht in Steingaden

Buntes Treiben mit Musik, Kabarett und Theater

In der Freinacht ist so manches erlaubt – oder zumindest geduldet – was sonst nicht gerne gesehen wird. In Steingaden nützt die Kulturgemeinschaft diese Gelegenheit – allerdings mit dem Unterschied, dass es hier nicht ums „Schäden“ in der Bedeutung von anstellen oder randalieren geht, sondern vielmehr um Unterhaltung, Gaudi und viel Spaß. So verspricht auch die diesjährige Auflage der Freinacht am 30. April mit den etwa 15 bis 20 Gruppen von Protagonisten, Solisten oder Ensembles ein voller Erfolg zu werden. Sie bringen ihre Darbietungen wie Sketch, Kabarett, Chor oder etwas ganz anderes nacheinander auf den verschiedenen Bühnen der örtlichen Gasthäuser, Einrichtungen oder Versammlungsräume zum Besten.

Die Idee, dass die Künstler zum Publikum in die jeweilige Lokalität kommen und nicht umgekehrt, kommt nun schon seit sechs Jahren bestens an. „Angefangen hat das alles 2014 mit einem Besuch im Schwarzwald in Kappelrodeck. Dort wird diese Art von Unterhaltung während der Faschingszeit aufgeführt. Es sind die sogenannten Schudi-Abende. Das fanden wir so super, dass wir dort einmal mitmachten und es dann später auf Steingaden umsetzten und den Termin auf die Freinacht setzten. Aus dem Stand heraus hatten wir einen vollen Erfolg“, erklärt der Koordinator Werner Böglmüller.

Ganz egal, ob im Saal, in der Gaststube, im Café oder anderweitigen Räumen, hunderte Plätze sind mit gut gelaunten Gästen gefüllt und das Programm ist abendfüllend. Und dabei ist der Eintritt überall frei, freiwillige Spenden für einen guten Zweck werden gerne angenommen. Wie immer ist um 19.30 Uhr der Treffpunkt für alle Beteiligten auf dem Marktplatz, wo Böglmüller letzte Informationen gibt und sich dann die auftretenden Gruppen auf ihren Weg zu den Lokalitäten machen. Dabei ist es jeder Gruppe selbst überlassen, wie sie ihren Ablauf und die jeweilige Tour durch die Wirtshäuser gestaltet.

Mitmachende Lokale:
Gasthof zur Post, griechische Taverne, Klosterschänke, Gasthof Graf, Tratoria Casanova, Karl-Ebert-Haus, Gasthaus Drei Mohren in Urspring, Mercato Coperto (Bräuhaus Passagen), Feuerwehrhaus, Vereinsheim in Urspring.

Text · Foto: Stefan Fichtl

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Back to top button
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Close