Kurz berichtetLokales

Mit dem Aufzug zur „Highline 179“

Barrierefreier Zugang auf die Burgenwelt Ehrenberg

Erst vor wenigen Wochen wurde der neue Schrägaufzug, der Besucher zur Hängbrücke und zur Ruine auf Ehrenberg hinauf bringt, in Betrieb genommen. Der Aufzug fasst insgesamt 50 Personen und verfügt ebenso über einen barrierefreien Zugang. In zweieinhalb Minuten Fahrzeit überwindet die Kabine die 110 Höhenmeter von der Klause hinauf zum Hornwerk mit einer Fahrgeschwindigkeit von zwei Metern pro Sekunde. Von hier aus sind es nur noch wenige Gehminuten bis zur Hängebrücke „highline179“. Der kurze Fußweg von der Ausstiegsstelle bis zum Eingang der Brücke wurde im Zuge des Baus des Schrägaufzuges ebenfalls umgestaltet, so dass man auch mit einem Kinderwagen oder Rollstühlen bequem auf einem flachen, asphaltierten Weg zur Hängebrücke kommt. Somit ist es nun auch für bewegungseingeschränkte und ältere Menschen möglich, die beiden Attraktionen in der Burgenwelt Ehrenberg zu besuchen. Außerdem kann auch der Fußweg zur Ruine Ehrenberg, die einen einmaligen Blick in den Reuttener Talkessel bietet, durch den Schrägaufzug erheblich verkürzt werden. Die Streckenlänge des Aufzugs, für die rund 100 Tonnen Stahl benötigt wurden, beträgt insgesamt 267,1 Meter. Die Gleisanlage lagert auf insgesamt 23 Betonfundamenten mit je zwei Stahlsäulen mit einer Höhe von bis zu neun Metern. Sowohl im Einstiegs- als auch im Ausstiegsbereich wurden WC-Anlagen integriert. Das Gebäude der Talstation des Lifts wurde zudem an die bereits bestehenden Gebäude, also die um 1690 erbaute Bastion, optisch angepasst.

Info:
Der Ehrenberg Liner ist täglich von 8 bis 22 Uhr in Betrieb. Eine Berg- und Talfahrt kostet 7 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder. Das Kombiticket Liner und Highline kommt auf 14 bzw. 9 Euro.

Text: Lars Peter Schwarz · Foto: Ehrenberg Welten

Verwandte Artikel

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Nacht der Musik 2024