LokalesTourismus

Das AMERON Hotel eröffnet am 11. März

Natur, Kultur, Kulinarik in königlicher Kulisse

An einem der ohne Zweifel begehrtesten und auch prominentesten Orte Deutschlands, zu Füßen der beiden Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau, eröffnet am 11. März das AMERON Neuschwanstein Alpsee Resort & Spa seine Pforten. Der gesamte Komplex entstand dabei aus einem über 100 Jahre alten Gebäudeensemble. Das neue Hotelprojekt der Althoff Gruppe, das von der AMERON Hotel Collection betrieben wird, vereint nun die bereits vorhandenen Gebäude der Traditionshäuser Alpenrose, Jägerhaus und das Schlosshotel Lisl zusammen mit den Neubauten zu einem Gesamtkomplex. Mit dem neuen Resort bauen die AMERON Hotels, die ein Teil der renommierten Althoff Hotel-Gruppe sind, ihr Angebot an einer der bedeutendsten Tourismusdestinationen Deutschlands weiter aus. Es soll als Unterkunft für Besucher aus aller Welt gelten und gleichzeitig ein Anlaufpunkt für Menschen aus der Region sein, dank seiner vielfältigen Gastronomie und der Tagungsmöglichkeiten. Zudem schafft das Hotel mehr als 100 Arbeitsplätze sowie Ausbildungsstellen und positioniert sich damit als einer der größten touristischen Arbeitgeber in der Region. Das neue Hotel direkt am Alpsee soll sich vor allem mit einem eigenen besonderen Charakter hervorheben. Dazu gehört der große Konferenzraum, der zum Beispiel auch für Auto-Präsentationen genutzt werden kann, dafür ist sogar eine Auffahrt gebaut worden.

Empfangshalle

Durch das einmalige Zusammentreffen von Gegensätzen, die ebenso behutsam wie stilsicher miteinander verbunden wurden, vereinen sich jetzt Tradition und Modernität. Diese Verbindung setzt sich auch im Interieur des neuen AMERON-Hotels fort. Hier wurde vor allem auf ein warmes Farbkonzept und die Verwendung von natürlichen Materialien wie Holz, Leder und Leinen geachtet, die an die ursprüngliche Ausstattung der historischen Räume anknüpfen sollen. In Kombination mit minimalistischen Accessoires und einem ausgesuchten Design-Mobiliar entstand ein Ambiente, das die Tradition von Hohenschwangau ebenso darstellen soll, wie den aktuellen Zeitgeist.

Der Aufwand für den Neubau

Allein um Platz für die neuen Gebäude zu schaffen, wurden mit über 2.300 LKW-Fahrten rund 40.000 Kubikmeter Aushub abtransportiert. Gesamtmengen von cirka 8.500 Kubikmetern Beton sowie 700 Tonnen Stahl wurden schließlich für die Errichtung von „Galeria“ und des „Seehaus“ verbaut. Insgesamt stehen den Gästen nun 137 Zimmer zur Verfügung, dazu ein Spa-Bereich mit integriertem Hallenbad sowie ein großer Tagungsbereich mit Forum und Besprechungsräumen für Meetings und Events, alles vor der besonderen Kulisse des Alpsees. Komplettiert wird das Hotel-Konzept durch eine abwechslungsreiche Kulinarik, die an die verschiedenen historischen Gebäude und ihre Geschichte angepasst ist. So soll sich das Restaurant im ehemaligen Hotel Lisl mit seinem großen Wintergarten an Frühstücks- und Tagesgäste richten. Das Schlossbräustüberl mit seinem rustikalem Ambiente serviert dagegen die regionale bayerische Küche, während im Restaurant Alpenrose gehobene Küche und individueller Service geboten werden.

Zimmer

„Alle fünf Häuser haben ihren eigenen Charme“, erklärt Hoteldirektor Jörg Hansmann. „Das einstige Schlosshotel Lisl wurde komplett renoviert, hat aber dabei seine historische Außenfassade behalten. Hier befindet sich nun das Lisl Restaurant, in dem unter anderem das Frühstücksbuffet für alle Resort-Gäste stattfindet. Ebenso bieten wir hier ein à la carte Mittags- und Abendgeschäft für Haus- und Tagesgäste sowie die Menüs und Buffets für Tagungs- und Event Teilnehmer. Dazu haben wir im ersten und zweiten Obergeschoss insgesamt 22 Zimmer in verschiedenen Kategorien.“ So wurde auch das historische Jägerhaus direkt gegenüber dem Lisl renoviert und verfügt nun über zwölf Zimmer und Suiten, die, ausgestattet mit Antiquitäten, Betten mit Baldachinen sowie bemusterten Tapeten, eine märchenhafte und romantische Atmosphäre zaubern sollen. Alle Zimmer haben direkten Blick zu den beiden Schlössern Hohenschwangau und Neuschwanstein. Auch auf die Ausstattung der Zimmer des neuen Hotels wurde großer Wert gelegt, getreu den drei Säulen der AMERON Hotels, die aus Architektur, Kunst und Design bestehen. Unterschieden wird zwischen den normalen Comfort, Standard oder Deluxe Zimmern, die je nach Haus und Gegebenheiten unterschiedliche Größen bis zu 36 Quadratmetern haben und zum großen Teil sogar über Bäder mit einer Badewanne verfügen. Die Suiten im neuen AMERON haben dagegen eine Größe von 37 bis zu 43 Quadratmeter und bieten ebenso einen freien Blick auf Schloss Neuschwanstein. Noch größer sind die Suiten im Haupthaus, der Galeria oder auch im Seehaus, die mit bis zu 54 Quadratmetern sogar Platz für die ganze Familie bieten. Die Ausstattung der Zimmer ist insgesamt exklusiv und behaglich in außergewöhnlichem Ambiente gestaltet.

Dazu haben wir im ersten und zweiten Obergeschoss insgesamt 22 Zimmer in verschiedenen Kategorien.“ So wurde auch das historische Jägerhaus direkt gegenüber dem Lisl renoviert und verfügt nun über zwölf Zimmer und Suiten, die, ausgestattet mit Antiquitäten, Betten mit Baldachinen sowie bemusterten Tapeten, eine märchenhafte und romantische Atmosphäre zaubern sollen. Alle Zimmer haben direkten Blick zu den beiden Schlössern Hohenschwangau und Neuschwanstein. Auch auf die Ausstattung der Zimmer des neuen Hotels wurde großer Wert gelegt, getreu den drei Säulen der AMERON Hotels, die aus Architektur, Kunst und Design bestehen. Unterschieden wird zwischen den normalen Comfort, Standard oder Deluxe Zimmern, die je nach Haus und Gegebenheiten unterschiedliche Größen bis zu 36 Quadratmetern haben und zum großen Teil sogar über Bäder mit einer Badewanne verfügen. Die Suiten im neuen AMERON haben dagegen eine Größe von 37 bis zu 43 Quadratmeter und bieten ebenso einen freien Blick auf Schloss Neuschwanstein. Noch größer sind die Suiten im Haupthaus, der Galeria oder auch im Seehaus, die mit bis zu 54 Quadratmetern sogar Platz für die ganze Familie bieten. Die Ausstattung der Zimmer ist insgesamt exklusiv und behaglich in außergewöhnlichem Ambiente gestaltet.nd behaglich in außergewöhnlichem Ambiente gestaltet.Dazu haben wir im ersten und zweiten Obergeschoss insgesamt 22 Zimmer in verschiedenen Kategorien.“ So wurde auch das historische Jägerhaus direkt gegenüber dem Lisl renoviert und verfügt nun über zwölf Zimmer und Suiten, die, ausgestattet mit Antiquitäten, Betten mit Baldachinen sowie bemusterten Tapeten, eine märchenhafte und romantische Atmosphäre zaubern sollen. Alle Zimmer haben direkten Blick zu den beiden Schlössern Hohenschwangau und Neuschwanstein. Auch auf die Ausstattung der Zimmer des neuen Hotels wurde großer Wert gelegt, getreu den drei Säulen der AMERON Hotels, die aus Architektur, Kunst und Design bestehen. Unterschieden wird zwischen den normalen Comfort, Standard oder Deluxe Zimmern, die je nach Haus und Gegebenheiten unterschiedliche Größen bis zu 36 Quadratmetern haben und zum großen Teil sogar über Bäder mit einer Badewanne verfügen. Die Suiten im neuen AMERON haben dagegen eine Größe von 37 bis zu 43 Quadratmeter und bieten ebenso einen freien Blick auf Schloss Neuschwanstein. Noch größer sind die Suiten im Haupthaus, der Galeria oder auch im Seehaus, die mit bis zu 54 Quadratmetern sogar Platz für die ganze Familie bieten. Die Ausstattung der Zimmer ist insgesamt exklusiv und behaglich in außergewöhnlichem Ambiente gestaltet.

Der Ruheraum

Das Haupthaus und die Galeria

Vom Schlosshotel Lisl gelangt man direkt in das Hauptgebäude mit seiner Lobby, der „Ludwig Bar“, einem Shop sowie den Konferenzräumlichkeiten im Erd- und ersten Obergeschoss oder dem Kids Club. Direkt daran anschließend befindet man sich im neu errichteten Gebäude Galeria mit insgesamt 50 Zimmern und Suiten. Die Übergänge zwischen den einzelnen Häusern sind fließend gestaltet. So wie auch der unterirdische Gang von der Galeria direkt zum Seehaus, der mit einem eigenen Lichtkonzept und abwechslungsreich gestalteten Vitrinen versehen wurde. Das Seehaus wurde ebenfalls neu errichtet und beherbergt neben 39 Zimmern und Suiten auch den Spa-Bereich des Hotels. Inmitten des touristischen Hochbetriebes an einem der größten „Hot-Spots“ der Welt, lädt der Spa ein, bei diversen Beauty- und Massageangeboten die Seele baumeln zu lassen oder nach einem Workout oder einer Yoga Session eine der drei Saunen zu nutzen, im Indoor Pool zu schwimmen oder es sich auf einer der Relaxliegen bequem zu machen. Ist man als Gast zur rechten Zeit am Spätnachmittag oder Abend dort, erlebt man durch die großflächigen Glasfenster den Sonnenuntergang über der malerischen Kulisse des Alpsees.

Der Frühstücksraum

Vom Seehaus gelangt man durch einen verglasten Gang schließlich zum historischen Gebäude der Alpenrose am See, dessen Haupteingang nach wie vor an der Alpseestraße liegt, direkt neben dem Museum der Bayerischen Könige. Im ersten Obergeschoss finden sich drei Veranstaltungsräume, die miteinander verbunden werden können und für private Veranstaltungen oder auch Tagungen und sonstige Events zur Verfügung stehen. In den beiden weiteren Etagen sind insgesamt 14 neue Zimmer und Suiten entstanden. Es beherbergt auch die beiden größten Suiten des neuen AMERON Neuschwanstein. Die beiden „Grand Suiten“ verfügen immerhin über eine Fläche von etwa 65 Quadratmetern. Der große Balkon lädt dabei nicht nur zum Verweilen und Träumen ein, er bietet auch einen umwerfenden Blick auf den Alpsee.

Zwei erfahrene Köpfe für die Gastronomie

Drei Restaurants und eine Bar bilden das kulinarische Herzstück im neuen AMERON Neuschwanstein Alpsee Resort & Spa. Das F&B Team ist bestens aufgestellt –mit Küchendirektor Alexander Raddatz und F&B Manager Moritz Schmitt kümmern sich zwei erfahrene Köpfe um den Aufbau der Gastronomie in der einzigartigen neuen Hotelanlage am Fuße der Königsschlösser.

Alexander Raddatz

Alexander Raddatz übernimmt die Position des Küchendirektors. Der 35-jährige Haubenkoch war seit 2010 im Le Méridien Wien tätig, zuletzt als Executive Chef. Neben der Verantwortung für sechs Outlets und die Neukonzeptionierung mehrerer Restaurants betreute er den Bankett-und Cateringbereich und leitete hier Veranstaltungen mit bis zu 2.000 Gästen. Zuvor sammelte der gebürtige Berliner umfangreiche Erfahrung in namhaften Luxushotels im Salzburger Land und in München.

Moritz Schmitt

Moritz Schmitt startet als F&B Manager am Alpsee. Der 25-jährige gelernte Hotelfachmann und Wirtschaftsfachwirt (IHK) war seit 2013 bei den Geisel Privathotels in München beschäftigt. Er bekleidete hier vielfältige Positionen, vom Trainee über das F&B Controlling der gesamten Gruppe bis hin zum Direktionsassistent F&B im renommierten Hotel Königshof. „Die Gastronomie spielt bei uns im AMERON Neuschwanstein Alpsee Resort & Spa eine wichtige Rolle, mit vier sorgsam aufeinander abgestimmten Konzepten für die Hotelgäste und externe Besucher“, erklärt General Manager Jörg Hansmann und ergänzt: „Ich freue mich, dass wir mit Alexander Raddatz und Moritz Schmitt ein derart erfahrenes und engagiertes Team für diesen Bereich gewinnen konnten.“

Text: pm / Lars Peter Schwarz · Fotos: Ameron, Peter Samer (2)

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Back to top button
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Close