LebenSport & Freizeit

Tanzen ist Freiheit

Die Cirilo School of Dance

Sie träumen alle davon mal auf der großen Bühne zu stehen, zu tanzen und zu singen. Doch bis es soweit ist, ist erst einmal harte Arbeit angesagt und dazu gehört jede Menge Disziplin und Zeit. Fünf Schülerinnen und Schüler von der Cirilo School of Dance haben es geschafft, auf den Brettern, die die Welt bedeuten, zu stehen. Sie haben ein Engagement für das Ludwig Musical im Festspielhaus bekommen.

Alberto Cirilo freut sich mit seinen Schülern und Schülerinnen über den Erfolg. „Tanzen ist ein Stück Freiheit und zeitgleich eine Leidenschaft, sich zu bewegen“, so der New Yorker. Cirilo kennt die Aufregung, das Lampenfieber, wenn man auf der Bühne steht und der Vorhang aufgeht. Als er 15 Jahre alt ist geht er auf die „Academy of Dance and Ballett“ in North Virginia. Klassisches Ballett, Jazz-Dance, Street-Dance, Hip-Hop und Modern gehörten zu seiner Ausbildung. Nach drei Jahren kehrt er als ausgebildeter Tänzer zurück nach New York, wo er sich intensiv in den Fächern Gesang und Schauspiel weiterbildete. Nachdem er sich bei den „Max-Auditions“, einem großen Castingwettbewerb, neben Hunderten ehrgeizigen und brillanten Tänzern, Sängern und Schauspielern durchsetzte, gelingt ihm der Durchbruch: Er wird für das Musical „Peter Pan“ ausgewählt. Zahlreiche Engagements in der ganzen Welt folgen: Phillipinen, Thailand, Taiwan, Hong Kong, Kanada, Alaska, Russland und sogar auf einem Kreuzfahrtschiff in Richtung Nordpol stand der leidenschaftliche Tänzer auf der Bühne. Zuletzt auch für das erste Ludwig Musical im Festspielhaus. Dass Füssen mal sein Zuhause werden würde, hatte Cirilo nicht gedacht. Als er das Engagement bekam, nahm er an, Füssen wäre eine große Stadt. Weit gefehlt. Heute ist Cirilo ein Teil der Stadt geworden. Er ist der Tänzer, der Mann mit dem schwarzen Hut und dem amerikanischen Slang. Er ist so multinational wie das Leben, das er geführt hat. Als Sohn eines italo-afrikanischen Vaters und einer puertoricanisch-indiano-amerikanischen Mutter wird er in Brooklyn geboren und wächst in New York auf. Zuhause wird spanisch gesprochen, auf der Straße englisch und mit 15 Jahren wird die Körpersprache sein wichtigstes Ausdrucksmittel.

Seit über zehn Jahren unterrichtet er Kinder und Erwachsene in Ballett, Hip-Hop, Jazz-Dance und Modern. 27 Musicals hat er bislang geschrieben und mit seinen Schülern und Schülerinnen aufgeführt, immer mit dem Gedanken, sie vor einem großen Publikum auftreten zu lassen und einen Teil der Eintritte an Vereine und Institutionen, die sich für die Allgemeinheit einsetzen, zu spenden. Seine Musicals schreibt der Tänzer im Englischen, die dann später ins Deutsche übersetzt werden. Steht ein Auftritt an, dann werden die Choreografien einstudiert und die 250 Schülerinnen und Schüler noch einmal herausgefordert, ihr Bestes zu geben und zu zeigen. Dieses Jahr heißt das Musical „Die Zeitmaschine“ und wird am Freitag, 11. Januar zwei Mal im Festspielhaus in Füssen aufgeführt. Die erste Vorstellung findet um 10 Uhr statt und die abendvorstellung um 18 Uhr.

Ab dem 12. September beginnt wieder das neue Tanzjahr. Anmelden können sich alle ab 7 Jahren. Die Tanzstudios sind in Füssen und in Reutte.
Mehr Informationen unter:
info@dcsod.com,
www.dcsod.com

Text · Bild: Sabina Riegger

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Close

Werbeblocker erkannt

Bitte unterstütze uns, indem Du den Werbeblocker auf unserer Seite abschaltest.