AußerfernLokales

„Geschafft!“ – Privatbrauerei Vilser Bergbräu eröffnet

Es gibt Menschen die viel bewegen wollen und können, so wie Andreas Hiby-Durst und seine Frau Juliane. 2013 gründeten sie die Privatbrauerei Vilser Bergbräu, die jährlich zwischen 1.000 und 2.000 Hektoliter Bier braut. Mit dem Kauf des „Schwarzen Adler“ 2014 wurde aus dem traditionellem Gasthaus nun ein Brauereigasthaus. Bereits 1711 hatte das Gasthaus eine eigene Brauerei. 200 Jahre später darf sich der „Schwarze Adler“ nun wieder Brauereigasthaus nennen.

Seit dem großen Um- und Neubau grenzt nun die Privatbrauerei am Gasthaus an. Das neue Brauereigebäude mit 940 Quadratmetern Fläche braut vier verschiedene Biersorten, darunter das Lechweg-Bier, das Zugspitzbier mit dem Quellwasser aus Ehrwald, ein Hefeweizen und das Winterbier „Krampeler“.  Ein schöner Biergarten verbindet den Gasthof und die Brauerei. Gäste können im Einkaufsbereich der Brauerei Merchendising-Artikel wie Gläser und die Bierspezialitäten kaufen oder eine Brauereiführung mit Verkostung buchen.

Jetzt konnte das Unternehmer-Ehepaar ganz leger und fröhlich die Eröffnung ihrer Vilser Privatbrauerei „Bergbräu“ eröffnen. Unter den 165 Gästen waren Vertreter aus der Politik, Nachbarn, Vertriebspartner sowie Handwerker geladen. 2,8 Millionen Euro investierten sie in das zweigeschossige Gebäude. Bei der Führung durch die neue Brauerei konnten die Gäste neben dem Sudhaus sowie den Gär- und Lagertanks die Flaschen- und Fassfüllerei besichtigen. Dort werden Mehrwegflaschen sowie Bierfässer aus Edelstahl und 5-Liter-Partyfässchen abgefüllt, wobei die Flaschenfüllanlage einen Durchschnitt von bis zu 400 Flaschen pro Stunde erreicht. In seiner Rede stellte der Vilser Bürgermeister Günter Keller fest, dass die Familie Hiby-Durst für die Stadt wie ein Sechser im Lotto sei. „Die Übernahme des „Schwarzen Adlers“ war die Zusatzzahl“, bekräftigte er sichtlich erleichtert und froh darüber, dass alles „reibungslos“ gelaufen ist.
Fast ein Jahr lang dauerten die Bauarbeiten, die letztes Jahr im Juli begonnen haben.

Im Rahmen der Umbaumaßnahmen wurde auch ein Saal geschaffen, in dem die offizielle Eröffnung der Brauerei stattfand. Für den Bau wurden Naturmaterialien verwendet wie Natursteine und Holz, die auch sichtbar sind. Die Dachterrasse bietet den Gästen einen wunderbaren Ausblick auf den Falkenstein und die Burg Vilsegg.  „Es ist ein fantastisches Ambiente mit einer unbeschreiblichen Atmosphäre“, schwärmt die Geschäftsführerin des Schwarzen Adlers, Lena Wörle. Der separate Eingang zum Saal ermöglicht den Gästen eine in sich geschlossene Veranstaltung. Eine schöne Bar und sanitäre Räume komplementieren den Veranstaltungsbereich, der für 90 Personen ausgerichtet ist. Der Saal kann für alle Veranstaltungen, auch Tagungen, gebucht werden.

Text · Bilder: Sabina Riegger

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"