LokalesTourismus

Schiffsrundfahrten auf dem Forggensee

Der Forggensee zählt heute zu den schönsten Wassersport- und Freizeitrevieren im Voralpenland. Ganz entspannt lässt er sich an Bord der „MS Füssen“ oder „MS Allgäu“ entdecken, die alljährlich vom 1. Juni bis zum 15. Oktober zwischen dem Bootshafen Füssen und dem Staudamm am Nordufer verkehren. Die „Kleine Rundfahrt“ im südlichen Seebereich dauert 55 Minuten und wird sechs Mal täglich angeboten. Die zweistündige „Große Rundfahrt“ startet drei Mal täglich und verbindet als Linienschifffahrt die acht Anlagestellen rund um den See miteinander.

Die Schiffsrundfahrten sind „Sehreisen“ der schönsten Art: Je weiter man sich vom südlichen Seeufer entfernt, desto grandioser wird der Panoramablick auf die Bergwelt der Ammergauer, Lechtaler und Tannheimer Alpen, auf die hoch aufragenden Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau und die Füssener Stadtsilhouette.

Besonders schön präsentiert sich die Landschaft bei den wöchentlichen Abendfahrten im Juli und August. Die sommerliche Tageshitze lässt nach, der See wird still und weit im Westen geht die Sonne über dem Aggenstein langsam unter. Angeboten werden die zweistündigen Sonnenuntergangstouren in drei Varianten. Vielleicht am stimmungsvollsten sind die Abendfahrten mit Livemusik. Bei der König-Ludwig-Abendfahrt ist Magnus Peresson, Vorsitzender des Historischen Vereins Alt-Füssen und ausgewiesener Ludwig II.-Kenner, mit an Bord und zeichnet das Leben und die Bauprojekte des tragischen bayerischen Märchenkönigs nach. Während der „Romantischen Abendfahrt“ erzählt der Käpt’n Interessantes aus der Geschichte des Forggensees und die Füssener Alphornbläser schicken von Bord einen musikalischen Gruß über den See.

Was dem fünftgrößten bayerischen See bei vollem Wasserstand im Sommer niemand ansieht: Er ist eine Schöpfung der Nachkriegszeit. Im Frühjahr 1954 wurde der 12 Kilometer lange und bis zu 3 Kilometer breite Lechsee zum ersten Mal aufgestaut. Der stete Wechsel von Aufstau im Frühjahr und Abstau im Herbst verringert die Hochwassergefahr nach der Schneeschmelze und reguliert den Wasserfluss über die lechabwärts gelegene „Kraftwerkstreppe“.

Wenn der kleine Hunger sich meldet: Die Bordgastronomie serviert Getränke, Snacks und kleine Mahlzeiten. Oder man unterbricht die Fahrt für eine Mittags- oder Kaffeepause auf einer der Restaurant- und Caféterrassen in Waltenhofen, Brunnen, Rieden oder Dietringen. Der Aus- und Zustieg ist an jeder Haltestelle möglich. Gut lässt sich die Schiffsfahrt auch mit einer Teiletappe zu Fuß auf dem Uferweg kombinieren. Und wenn bei der Radtour um den Forggensee die Puste ausgeht: Einfach samt Rad auf das Schiff umsteigen und sich gemütlich zurück zum Ausgangspunkt schippern lassen.

Ein Tipp für die Urlauber, die bei einem der Füssener KönigsCard-Gastgeber logieren: Mit der all-inclusive KönigsCard können sie während des gesamten Urlaubs bei den Tagesfahrten gratis an Bord gehen (Abendfahrten kostenpflichtig).

Text · Bilder: Sabina Riegger

Verwandte Artikel

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Nacht der Musik 2024