LokalesWirtschaft

Kino-Entertainment in der vierten Dimension

D-BOX Motion Sessel im Alpenfilmtheater

Pünktlich zum Start des siebten Teils der Star Wars Saga kann Lars Doppler voller Freude eine neue Innovation in seinem Alpenfilmtheater den Kinobesuchern zugängig machen. Die sogenannten D-BOX Motion Seats sollen den Zuschauer noch tiefer ins Geschehen auf der Kinoleinwand eintauchen lassen.

D-BOX ist eine kanadische Marke, die sich auf verschiedene Anwendungen auf dem Gebiet der Bewegungswiedergabe digitaler Inhalte spezialisiert hat, wie beispielsweise Simulatoren im Bereich der Forschung, oder die besagten Motion-Sessel für die Filmwiedergabe. Diese Technologie wird auch als 4D-Kino bezeichnet.

Im Saal 2 des Alpenfilmtheaters in Füssen ist dafür in den vergangenen Wochen eigens eine neue Loge aufgebaut worden. In der hintersten Reihe des Saals stehen die acht, mit Leder bezogenen Sessel. Sie bieten im Gegensatz zu normalen Kinostühlen wesentlich mehr Platz. Drei Bewegungsarten, die den Sessel vor und zurück, von Seite zu Seite sowie hoch und runter manövrieren, ermöglichen inklusive einer Vibrationsfunktion eine unbegrenzte Anzahl von Bewegungs-Effekten. Für D-BOX-Filme programmieren Motion Designer in Kanada individuell einen Bewegungs-Code. Abgestimmt auf Filmhandlung, Dynamik und Atmosphäre werden Bewegungen sowie Bewegungsabläufe digital auf der Festplatte des jeweiligen Films gespeichert. Ein spezieller Server synchronisiert den Bewegungs-Code mit Bild und Ton und leitet die daraus resultierenden Bewegungs-Effekte passgenau an die D-BOX Sessel weiter. Die Intensität der Effekte kann vom Gast anhand eines Steuerungsfelds in der rechten Armlehne über drei Stufen individuell geregelt oder abgeschaltet werden. Da die Steuerung der Sitze ein Mindestgewicht erfordert, wird vom Hersteller ein Mindestalter von 6 Jahren empfohlen. Dem Kinobesucher wird somit das Gefühl vermittelt, mitten im Film zu sein.

„Im Gegensatz zu anderen Kinos haben wir uns auch direkt für die Luxus-Variante der Sessel entschieden“, so Lars Doppler. „Er ist breiter als die herkömmlichen Motion Seats, ist mit echtem Leder überzogen und ermöglicht es dem Besucher, auch die Beine hochzulegen.“ Durch zwei Tasten auf der rechten Innenseite der Sessel lässt sich die Fußstütze für den Gast individuell einstellen. Gleichzeitig wird auch die Rückenlehne in eine leichte Liegeposition gebracht. Die Nutzung der Fußstützen ermöglicht es im Gegensatz zu den herkömmlichen Motion-Sitzen noch besser, das Bewegungs-System zu genießen, da die sich die Füße hier nicht mehr am Boden befinden und somit in die Effekte eingebunden werden.

Logen-Plätze nur gegen Aufpreis

„Nicht jeder Film ist für die D-BOX-Effekte geeignet. Vor allem Filme mit viel Action, Tempo und Bewegung kommen hier besser zur Geltung. Nichtsdestotrotz können die Stühle natürlich auch als bequeme Logen-Sessel verwendet werden. Wir wollen unseren Besuchern mit diesen Sesseln einfach eine weitere Option anbieten. Die vorderen Sitzreihen werden nicht durch die Motion-Sessel beeinträchtigt, wir haben lediglich einen zusätzlichen Logen-Bereich geschaffen“, so Lars Doppler. „Wir sind die ersten im Allgäu, die diese Technologie anbieten. Damit werden wir unserer Tradition gerecht, unseren Besuchern immer das Beste zu bieten, was die Kino-Landschaft derzeit zu bieten hat. Wir waren schon die ersten, die digitale Filme anboten, die ersten, die 3D-Filme ins Allgäu brachten und die ersten, die 7.1-Ton und Dolby-Technik verwendeten.“ Das Alpenfilmtheater ist damit das 18. Kino in Deutschland und das dritte in Bayern, das die D-BOX-Technologie eingeführt hat. 100.000 Euro wurden für den Einbau investiert. Um die Kosten wieder einzuspielen, werden zusätzlich zum normalen Eintrittspreis 8 Euro Aufpreis erhoben. Entscheidet sich ein Gast während der Vorstellung, einen der hinteren Logenplätze zu nutzen, kann er jedoch ohne Bezahlung nicht in den Genuss der Bewegungs-Technologie kommen, da die Sessel erst an der Kasse individuell freigegeben werden müssen.

Schon zu Beginn ein großer Erfolg

In naher Zukunft ist bereits geplant, auch den Kinosaal 1 mit D-BOX Sesseln auszustatten. „Allein in der ersten Woche der Star Wars Aufführung waren schon 90 Prozent der D-BOX Sessel vorab ausgebucht. Dabei hat vorher noch kein Besucher diese Sitze ausprobieren können, und wir hatten auch keine große Werbung für diese Stühle gemacht“, berichtet Lars Doppler stolz. „Das zeigt mir, dass die Nachfrage da ist und gern von den Kinobesuchern wahrgenommen wird. Außerdem kenne ich natürlich das Film-Programm für 2016. Es werden viele weitere große Filme erscheinen, welche die D-BOX-Technologie unterstützen. Nach Star Wars 7 erscheint beispielsweise schon am 14. Januar mit dem dem Film ‚Die 5. Welle‘ ein etwas kleinerer Film, der ebenfalls auf D-BOX setzt.“

Text · Bild: Sven Ademi

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Close

Werbeblocker erkannt

Bitte unterstütze uns, indem Du den Werbeblocker auf unserer Seite abschaltest.