Kurz berichtetLokales

„Es kann wieder losgehen“

Neue Bühne für das Gesellenhaus – vielfältiges, kulturelles Programm soll wieder starten

Fünf Jahre sind schon wieder vergangen, im Juli 2009 hatte die Kolpingfamilie Füssen Grund zum Feiern, denn das Gesellenhaus am Schrannenplatz wurde vor 100 Jahren von den damaligen, mutigen Mitgliedern ersteigert. Beim Festakt wurde auch Rückblick gehalten in Bildern auf „KuKuK“, Kunst und Kultur unter Kolping mit dem vielfältigen und sehenswerten Programm auf der Bühne im Gotischen Saal. Eisy Gulp, Monika Gruber, Helmut Schleich, Wilhelm Raabe, Detlef Winterberg und viele weitere Künstler haben mit ihren Gastspielen die Besucher immer wieder begeistert. Jazz, Afro-Pop, Rock, Blues oder Irish-Folk, ebenso wie Lyrik, Comedy und Kabarett, im Laufe der letzten mehr als 10 Jahre war so einiges geboten. Für einen vollen Saal sorgten auch immer wieder „Banshee“ und das „A(lb)Traumpaar“, die seit vielen Jahren im Gesellenhaus Füssen in regelmäßigen Abständen auftreten. Daran soll nun künftig wieder angeknüpft werden und die kulturelle Szene in Füssen wieder in bewährter Weise etwas belebt werden.

Also Anlass genug, die in die Jahre gekommene Bühne einer gründlichen Kur zu unterziehen und wieder auf Vordermann zu bringen. Frisch gemalt und mit neuem Teppichboden versehen, steht wohl nicht mehr viel entgegen, demnächst wieder mit interessanten Angeboten auf der Kolpingbühne Gäste ins Gesellenhaus einzuladen.

Text · Bild: Manfred Sailer

Verwandte Artikel

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Nacht der Musik 2024