LebenSport & Freizeit

Kanada lässt grüßen

Man muss kein Trapper sein, um mit Schneeschuhen zu wandern

Da liegen sie nun also vor uns, die tief verschneiten Wiesen und Felder. Da kommt schon beim einen oder anderen der Drang auf, durch die weiße Pracht zu stapfen. Doch der pulverige Schnee ist nicht wirklich tragfähig, und so sinkt man je nach Schneelage teilweise bis zu den Hüften ein. Das macht zwar auch Spaß, lange kann man sich so aber nicht vorwärts bewegen – außer, man schnallt sich Schneeschuhe unter die Füße!

Das Schneeschuhwandern erlebt seit einigen Jahren einen wahren Boom. Was aussieht wie ein Tennisschläger, den man sich an die Füße schnallt, hat seinen Ursprung in jenen Ländern der Erde, wo man sich im Winter ausschließlich zu Fuß fortbewegen kann, und auch dort nur mit entsprechender Ausrüstung, den Schneeschuhen.
In unseren Breitengraden sind Schneeschuhe keine Notwendigkeit, sondern ein echtes Freizeitvergnügen. Schneeschuhe kann man sich entweder im Fachhandel kaufen, oder man leiht sich welche aus. Möglichkeiten dazu gibt es genügend. Einige Veranstalter bieten sogar geführte Schneeschuhwanderungen an. Ortskundige Führer bringen Sie dabei an die schönsten Orte wie zum Beispiel im Lechtal.

Wandern am Berg gilt als sehr gute Gesundheitsprophylaxe, auch im Alter. Wie sieht es mit Schneeschuhwandern aus?
Gut zwei Drittel aller Muskeln werden beim Schneeschuhwandern gefordert, insbesondere die Hüft- und Oberschenkelmuskulatur. Das hat zur Folge, dass der  Gesamtstoffwechsel angekurbelt wird und das Herz-Kreislauf-System und die Atemwege gestärkt werden. Regelmäßige Muskelbeanspruchung wirkt sich wiederum günstig auf die Knochendichte aus.

Ist regelmäßiger Sport zu empfehlen?
Regelmäßiger Sport ist immer zu empfehlen. Aus medizinischer Sicht kommt es nicht darauf an, welche Sportart ausgeübt wird. Wichtig ist nur die Regelmäßigkeit und das man Spaß daran hat. Denn eine kräftige Muskulatur beugt degenerativen Krankheiten des Bewegungsapparates vor und hat auch eine gewisse Schutzfunktion mit Blick auf Volksleiden, wie Übergewicht und Herz-Kreislauf Erkrankungen.

Welche konkrete Vorteile bietet das Wandern im Schnee?
Zum einen ist beim Schneeschuhwandern die Fettverbrennung ziemlich hoch, das Herzkreislaufsystem wird nicht stark belastet und es ist gelenkschonend. Zum anderen ist es eine Wintersportart mit einem geringen Verletzungsrisiko.

Kann jeder Schneeschuhwandern?
Wie für alle Sportarten gilt natürlich die Regel: keine körperliche Anstrengung bei akuten Infektionen, Fieber oder Entzündungen. Ansonsten ist der Sport wirklich für jeden geeignet. Natürlich sollte man bei extremer Kälte keinen Freiluftsport betreiben, da die Atemwege dadurch leicht angegriffen werden können. Vor allem Asthmatikern ist bei hohen Minusgraden abzuraten. Menschen mit peripheren Durchblutungskrankheiten z. B. sind dagegen nicht eingeschränkt. Wer schnell kalte Hände oder Füße bekommt, muss nur besonders auf eine gute Ausrüstung und genügend Aufwärmpausen achten, um Erfrierungen vorzubeugen. Auch mit Bluthochdruck gibt es medizinisch keinen Einwand gegen das Schneeschuhgehen; wobei sich solche Patienten ihrer Körperverfassung entsprechend verhalten müssen, das heißt, bei sehr hohem Blutdruck ist es nicht ratsam, sich total zu verausgaben. Prinzipiell kommt der Sport jedem sehr entgegen, weil er sich im Beanspruchungsprofil so gut variieren lässt. Wer seine Möglichkeiten und Grenzen einzuschätzen weiß, kann mit einer entsprechend ausgerichteten Schneeschuhtour nicht viel falsch machen.

Mehr Informationen über Winterwandern und Schneeschuhwanderungen erhalten Sie in den Touristinformationen:

Tourist Information Füssen
08362/93850

Tourist Information Schwangau
Telefon: 08362/81980

Tourist Information Roßhaupten
Telefon: 08367/364

Tourist-Information Seeg
Tel. 08364/983033

Gästeinformation Hopferau
08364/8548

Tourist-Information Lechbruck am See
Telefon 08862/987 830

Tourist Information Steingaden
Telefon: 088 62/2 00

Gemeindeinformation Rieden am Forggensee
Telefon: 08362/37025

Pfronten Tourismus
Tel.: 08363 / 698-88

Gästeinformation Halblech
Telefon: 083 68 / 9 12 22 22 oder 083 68 / 285

Touristik Büro Eisenberg
Tel.: 08364/1237

Gemeinde Rückholz
Tel.: 08369 / 227

Tourismusbüro Vils/Tirol
Tel.: +43(5677)8229

Tourismusverband Ferienregion Tiroler Lechtal
A-6652 Elbigenalp
+43 (5634) 5315

Tourismusverband Tannheimer Tal
+43 (5675) 6220-0

Text: Sabina Riegger · Bild: Hubert Riegger

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!