Menschen

Eine Organisation für Menschen in Not

Hilfe zur Selbsthilfe

Für Andere etwas Gutes tun ist nicht schwer, jedoch dafür die Initiative zu ergreifen, schon. Vor allem jetzt zur Weihnachtszeit steigen wieder die Aufrufe zu Spenden für verschiedenste wohltätige Zwecke. Egal ob Länder mit kürzlich eingetroffenen Naturkatastrophen, Wohlfahrtsverbände oder Hilfsaktionen für Dritte-Weltländer, die Auswahl Bedürftige zu unterstützen ist groß. 

Unterstützung muss aber nicht immer gleich mit Geld spenden verbunden sein. Das erkannte auch Verena Poltmann, eine Studentin aus Schwangau, die über eine Freundin einen Monat als Volontärin bei Project COLORS International in Südafrika mitmachte. „Da ich Lehramt für Grundschule im siebten Semester studiere, also in geraumer Zeit mit Kindern zusammenarbeiten werde, dachte ich mir, ein bisschen Praxiserfahrung im Umgang mit Kindern, vor allem denen, die besondere Hilfe benötigen, ist genau das Richtige“, sagte sie über ihre Entscheidung. Project COLORS International ist eine gemeinnützige Organisation aus Kanada, die auf internationaler Basis Kinderhilfsprojekte leitet und momentan im Haupteinsatzgebiet Südafrika arbeitet.
Die Gründerin, Sunyata Angelina Burrell Choyce aus Halifax, Kanada, rief die Organisation 2004 in George, Südafrika, ins Leben, als sie zuvor Zeuge  der immensen Hilfsbedürftigkeit von über 50 Aids-Waisen wurde, mit denen sie in einem Kinderheim in einem der zahlreichen Townships zusammenarbeitete. Oftmals kamen Spenden bei den bedürftigen Kindern nicht direkt an, weswegen Choyce ihr eigenes Projekt, mit dem Vorsatz, dass Förder- und Hilfsmittel direkt in die Hände derer gelangen, die sie benötigen, gründete.
Das Ziel von Project COLORS ist, Kindern und Familien in Not auf erzieherischer und sozialer Basis zu helfen, indem lokale Organisationen und Aktionen durch Freiwilligenarbeit und Beförderung von Hilfsmitteln wie Essenspakete oder Medizin unterstützt werden. So wird den Einheimischen, die kostenlos ihre Gemeinde unterstützen, geholfen, ihre Ziele zu erreichen.

Weltweit werden ausgebildete Fachkräfte und Freiwilligenmitarbeiter angeheuert, die sich hauptsächlich um die Gesundheit und Erziehung vieler Kinder mit schwer heilbaren Krankheiten kümmern, indem Betreuungen, spezielle Workshops, Trainingsprogramme und Freizeitaktivitäten organisiert werden. Aktuelle Projekte und Leistungen in den zahlreichen Townships Südafrikas sind zum Beispiel: die Unterstützung überforderter Kinderbetreuungen, Gesundheitsfürsorge für Kleinkinder aber auch Praxisanleitungen für Jugendliche, wie sie selbst in der Gemeinde mithelfen können oder wie sie sich auf ein eventuelles berufliches Leben vorbereiten.
„Project COLORS leitet Projekte, die direkt in den Townships ablaufen. Für jedes Projekt sind mehrere Volontäre zuständig, die dann vor Ort mit hiesigen Freiwilligenarbeitern, die schon eine gewisse Nähe zu den Kindern aufgebaut haben, zusammenarbeiten. Unterstützt werden dann lokale Kinderbetreuungen, Suppenküchen, aber  beispielsweise auch einzelne Kinder und Jugendliche durch Finanzierung der Schulkosten. Project COLORS liefert praktisch Hilfe zur Selbsthilfe, und das ohne direkte finanzielle Unterstützung, sondern mit praktischer und das erklärt auch schon das Prinzip dieser Organisation.“
Aber wie kann man Menschen einen Anreiz dafür geben etwas Wohltätiges zu tun? Verena Poltmann meint hierzu: „Natürlich war schon alleine die Reise in ein komplett fremdes Land eine einmalige Erfahrung. Man sieht Kinder mit dort weitverbreiteten Krankheiten wie Tuberkulose und Aids, die keineswegs traurig sind, aber lernen mussten, mit ihrer schlimmen Krankheit zu leben. Ich hatte sehr viel Spaß, obwohl ich nichts verdient habe. Und so eine tolle Chance fremde Menschen und andere Kulturen kennen zu lernen bekommt man nicht überall.“

Für Menschen, die sich zwar bereit erklären Kinder in Not zu unterstützen, aber gewisse Zweifel haben, ob  manche Aktionen etwas Nachhaltiges bewirken, können nun bei einer Aktion von Project COLORS, initiiert von Verena und ihrer Schwester Marina Poltmann, auch von hier mitmachen. Passend zur Weihnachtszeit spenden Sie im Namen des Beschenkten einen Geldbetrag von 25 Euro an Project COLORS, die das Geld für einen speziellen nährstoffreichen Brei namens „e‘Pap“ zur Steigerung des Immunsystems der Kinder verwenden. Dieser Betrag ist ausreichend, um 15 Kinder einen Monat lang zu ernähren. Der heimliche Spender bekommt anschließend als Dank eine Karte. Diese können Sie, damit keine Versandkosten entstehen, ab dem ersten Dezember an der Tourist-Information in Füssen abholen.

Text: Felix Schmid
Bild: Heike Ellwanger

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren

Close
Back to top button
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Close