Auto

Wildunfälle im Herbst besonders häufig

Durch schlechte Sichtverhältnisse und Nässe ist die Herbstzeit vor allem in den frühen Morgenstunden und der Abenddämmerung leider auch Unfallzeit. Doch nicht nur fahrerischer Übermut bzw. Unerfahrenheit sind die Ursachen, auch der Wildwechsel wird häufig genug zur Gefahr.

Deshalb: Bei eingeschränkter Sicht und in bewaldeten Gebieten langsamer fahren und den Sicherheitsabstand vergrößern. Und zudem nach Wildwechsel-Schildern auf die Fahrbahnränder zusätzlich achten. Befinden sich Tiere bereits auf der Fahrbahn, umsichtig bremsen, abblenden und hupen.

Zudem solle jeder Autofahrer wissen: Nicht nur mit einem, sondern immer mit mehreren Tieren rechnen. Ein Zusammenstoß kann dabei verheerende Folgen nicht nur für das Tier haben. Schon bei 50 Stundenkilometern entwickelt ein 20 Kilo leichtes Reh ein Aufprallgewicht von knapp einer halben Tonne. Trotzdem gilt die Devise: Besteht das Risiko, den Gegenverkehr zu gefährden, im Straßengraben zu landen oder gegen einen Baum zu prallen – auf keinen Fall versuchen, dem Wild auszuweichen. (ar/hhg)

Verwandte Artikel

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Nacht der Musik 2024