Auto

Sicher unterwegs mit sauberen Scheiben

Beim Thema Autowäsche scheiden sich die Geister, vor allem in den Winter- und Übergangsmonaten: Ja, nein, wann, wo, wie oft und womit? Fest steht: Ein sauberes Fahrzeug fällt im Straßenverkehr besser auf und ist vor allem bei schlechter Sicht früher sichtbar. Außerdem nimmt man durch eine saubere Scheibe das Verkehrsgeschehen besser wahr. „Fatal, wenn durch eine verdreckte Scheibe ein Fußgänger übersehen wird. Schon allein deswegen sollte man auch in der kalten Jahreszeit hin und wieder sein Auto waschen, oder zumindest Scheinwerfer, Rückfahrleuchten und Scheiben von Salz und Schmutz befreien.

Was beim Tankstopp an der Zapfsäule schnell passiert ist, sorgt für ein wichtiges Plus an Sicherheit“, empfiehlt ADAC Techniker Christian Adler. Auch eine Behandlung mit Autowachs kann nicht schaden. Um Blech und Lack zu schonen, muss aber niemand zum Dauerkunden in der Waschstraße werden. Moderne Fahrzeuge sollten auch ohne besondere Pflege den Einflüssen des Winters standhalten. Ein beschädigter und verkratzter Lack hingegen bietet idealen Nährboden für Korrosion und Rost. Hier einige Tipps, wie man vorbeugen kann.

Besser nicht: Obwohl es der Gesetzgeber verbietet, waschen viele ihr Auto vor der eigenen Haustür. Gerade im Winter rät Adler davon ab. Die Pfütze, die sich auf dem Waschplatz bildet, gefriert bei Temperaturen um den Gefrierpunkt leicht und stellt ein Unfallrisiko dar.
Für die Fahrt durch die Waschanlage sollte das Auto nass sein und gegebenenfalls von Schnee und Eis befreit werden. Trockener Schmutz und Staubpartikel scheuern sonst wie ein Reibeisen über den Lack und beschädigen die Oberfläche. Starke Verschmutzungen sollten händisch entfernt werden. Wer für die Vorwäsche einen Dampfreiniger verwendet, sollte den Strahl vorsichtig einsetzen und nicht direkt auf den Lack richten. Oder man fährt seinen Wagen bei Regenwetter in die Waschanlage.

Guten Langzeitschutz bieten spezielle Autowachse. Dabei wird eine dünne Schutzschicht über den Lack gelegt, entweder per Hand oder man lässt das Pflegeprogramm in der Waschanlage vornehmen. Dadurch wird der Lack versiegelt und geschützt. Nach der Behandlung sollte man nicht vergessen, die Gummilippen der Scheibenwischer von Wachsrückständen zu befreien. Sonst bilden sich Schlieren auf der Windschutzscheibe.


Auf Nummer sicher:
Eine Unterbodenwäsche schafft zwar erste Abhilfe, aber auch maschinelle Reinigungsprogramme erreichen nicht alle gefährdeten Stellen am Fahrzeug. Auf Nummer sicher geht, wer nach den Wintermonaten einen fachmännischen Blick darauf werfen lässt, zum Beispiel von den Technikern im ADAC Prüfzentrum München (Ridlerstraße 35/Heimeranplatz). Termine unter 089 / 5195-158. So wird am besten ersichtlich, ob und in welchem Bereich Schäden entstanden sind oder Rost ansetzt.
Bremstest: Die Bremsscheiben können nach dem Waschen mit einem dünnen Wasserfilm benetzt sein, wodurch Bremswirkung verloren geht. Ein kurzer Tritt auf das Bremspedal schafft Abhilfe.

Wichtig bei Minustemperaturen! Damit die Türschlösser nicht einfrieren, sollte man sie vor der Fahrt durch die Waschstraße mit Schlossöl behandeln oder mit einem Klebstreifen abdecken. Für Gummidichtungen an den Türen oder an der Heckklappe empfiehlt der ADAC spezielle Pflegemittel aus Hirschtalg. Sie verhindern neben dem Einfrieren, dass das Material porös wird. Beim Auftragen sollte der Gummi trocken sein.

Text:Auto-Reporter.net

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!