LebenSport & Freizeit

Neue Flugschule erobert den Fliegerhimmel über Lechbruck

Hoch hinaus

Lechbruck.    Fast lautlos steigt das kleine Flugzeug in den Himmel. Der starke Wind an diesem Tag bereitet dem Piloten Dipl.-Ing. Maximilian Schmeller einige Probleme, denn die Böen lassen den Flieger schlagartig in eine unerwünschte Richtung treiben. Doch der erfahrene Mann am Steuer hält reflexartig dagegen und bringt sein Flugzeug wieder schnell auf Kurs. Die umstehenden Gäste des nahen Campingplatzes blicken gebannt auf das Flugzeug, das über der großen Wiese waghalsige Loopings und schnelle Drehungen vollführt. Nach einer viertel Stunde landet der Flieger wieder sanft auf der Wiese, die ab Oktober diesen Jahres als Dreh- und Angelpunkt der neuen Lechbrucker Modellflugschule dient.

Schon als kleines Kind im Alter von neun Jahren wurde die Begeisterung zum Modellfliegen bei Maximilian Schmeller geweckt. Damals baute er zusammen mit seinem Vater seinen ersten Flieger. Später belegte er Bastelkurse, um das neuentdeckte Hobby besser umsetzen zu können, besuchte Zeltlager und wuchs somit langsam in sein Hobby hinein. „Seit über 20 Jahren bin ich diesem Hobby verfallen. Damals besuchte ich einen Ferien-Modellflug-Kurs und heute veranstalte ich selbst solche Lehrgänge“, freut sich der 34-Jährige. Alle großen und kleinen Piloten ab zehn Jahren lernen in seiner Flugschule „Fliegerhimmel“ zuerst viel Wissenswertes über Technik, Aerodynamik, Luftrecht und Wetterkunde, bevor sie ihren eigenen Flieger abheben lassen. In Kooperation mit dem Campingplatz „Via Claudia“ in Lechbruck am See finden vom 4. Oktober bis 4. November erstmals Flugkurse statt, die in Zukunft regelmäßig stattfinden.

Schnupper- und Intensivkurse

Jedem Interessierten möchte Maximilan Schmeller während eines eintägigen Schnupperkurses die Möglichkeit bieten, erste Erfahrungen im Umgang mit einem Modellflugzeug zu machen. Dabei fährt er mit den Kursteilnehmern auf die etwa 7.000 Quadratmeter große Wiese, die ihm der Campingplatz „Via-Claudia“ für den praktischen Unterricht zur Verfügung stellt. Hier bedient er sich dann eines so genannten Lehrer- Schülersenders, mit dessen Hilfe der Kursteilnehmer nur einzelne Funktionen des Flugzeugs ausprobieren kann. Der erfahrene Modellpilot übernimmt dabei zuerst die Steuerung des Fliegers, erklärt währenddessen dem Probanden, worauf er anfangs achten muss und übergibt ihm anschließend die Kontrolle über die Seitenruder, damit der Schüler lernt, den Flieger zu lenken. Bei Problemen übernimmt Maximilian Schmeller wieder den Flieger und bringt ihn zurück auf Kurs. Sollte sich unter den Teilnehmern des Schnupperkurses ein Naturtalent befinden, das sofort mit dem Lenken zurecht kommt, darf dieser später noch das Höhenruder übernehmen, mit dessen Hilfe sich das Modellflugzeug nach oben und unten steuern lässt. Während der Herbstferien vom 1. bis 4. November veranstaltet Maximilan Schmeller einen Vier-Tages-Intensivkurs. In extra bereitgestellten Räumlichkeiten des Campingplatzes lernen die Kursteilnehmer zu Beginn die theoretischen Grundlagen, bevor es in der Praxis mit einem bruchsicheren Lehrflugkörper in die Lüfte geht. Erst wenn alle Handgriffe sitzen, starten die Teilnehmer ihren ersten eigenen Segler. Vorher erlernen sie noch unter fachkundiger Anleitung den Zusammenbau eines Modellflugzeugs. Das notwendige Einstiegs-Set inklusive Fernbedienung kann zu einem geringen Preis bei Maximilian Schmeller erworben werden. „Wer möchte, kann bei mir auch individuellen Unterricht buchen. Ich biete nicht nur den Schnupper- und Intensivkurs an, auch individueller Unterricht lässt sich vereinbaren“, ergänzt der begeisterte Modellflieger.

Gleitschirmflieger

Maximilian Schmeller ist studierter Bauingenieur. In seiner beruflichen Laufbahn verschlug es den gebürtigen Würzburger von Bayreuth über Augsburg nach Lechbruck. Anfangs arbeitete er als Bauleiter und Bauplaner, bis er sich später selbstständig machte, um als Sachverständiger für Baufragen sein Wissen kompetent zu nutzen. Dabei verlor er nie sein Hobby aus den Augen. „Ich habe viel probiert. Irgendwann möchte man nicht nur die Flieger von unten sehen, sondern auch selbst in die Lüfte gehen. Ich habe Motor- und Segelflug probiert, aber das war nichts für mich. Vor drei Jahren belegte ich dann einen Gleitschirmflieger-Kurs“, resümiert Maximilian Schmeller. „Beim Gleitschirmfliegen ist man viel näher am Fliegen dran. Seitdem betreibe ich das als zweites Hobby. Und das Wissen über die Luftströmungen lasse ich nun auch in meinen Unterricht einfließen“.

Internet-Shop

Zusätzlich zur Flugschule betreibt Maximilian Schmeller einen Internetshop, bei dem jeder Modellbauliebhaber fündig wird. „Alle Modelle, die ich hier anbiete, habe ich selbst ausprobiert. Ich habe einen hohen Anspruch an mich selbst, deshalb verkaufe ich nur hochwertige Sachen zu günstigen Preisen. Ich war überrascht, wie günstig heute alles geworden ist. Früher habe ich viel mehr Geld in mein Hobby investieren müssen, als es heute der Fall ist“, erklärt der Hobbypilot. Im Angebot finden sich nicht nur Flugzeuge, auch Helikopter, Schiffe und ferngesteuerte Autos sind in seinem Sortiment.

Text · Bild: Sven Köhler

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Dich auch interessieren
Schließen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!