LebenSport & Freizeit

Team Bauschutt geht mit Humor an den Start

Bauschutt„Die Idee kam damals von Kasi“, erinnern sich nicht nur Manuel Günes und Florian Durrer vom Traditionsverein FC Füssen. Torwart Stefan Stiegeler sei mit Karsten Knauss im Pionier-Team dabei gewesen. Es könnten hier noch viele andere Spieler aufgezählt werden, die vom Fußballclub für einige Matches in die Jux-Mannschaft „Bauschutt“ wechseln – und zwar immer dann, wenn seit 1990 regelmäßig wieder Stadtolympiade ist. Berichtet wird es so: Einst saßen in Füssen sportliche junge Männer zusammen. Es ging ihnen gut, und in der Chronik steht geschrieben: Sie wollen jetzt noch mehr Spaß als sonst… Wir haben einen möglichst originellen Namen gesucht, wie wir als Teilnehmer bei der Stadtolympiade heißen wollen“, so Hans-Jörg Adam. „Weil auch nach geraumer Zeit kein vernünftiges Ergebnis zustande kam“, habe man sich einfach an den beiden „Hauptsponsoren“ orientiert.
„Mazzolini und Fließen Adam gehören im weitesten Sinne zur Baubranche. Deshalb haben wir uns schließlich auf Bauschutt geeinigt“, erzählt Stefan Stiegeler, viele Jahre als Nummer 1 beim FCF zwischen den Pfosten.
Bauwägen erlebten dank Bauschutt eine Renaissance. „Sie dienen den Sportlern  als Umkleidekabine und Partyburg“, so das Bauschutt-Mitglied Manuel Günes.

Die Sportler und der Prinz

Das Team ohne Nachwuchsmangel ist nicht nur auf dem Sportplatz aktiv. So könnte Prinzregent Luitpold – der aus Stein – davon Geschichten erzählen. Er wird frühmorgens lustig dekoriert. Und alle Bürger unserer Stadt wissen: Hier waren keine Vandalen am Werk, Die zeitlich streng begrenzte und mit viel Fantasie vorgenommene Denkmals-Veränderung verdanken wir Bauschutt.
Gäbe es bei dieser Olympiade gar echte Goldmedaillen zu gewinnen – das Team wäre inzwischen tonnenschwer beladen. Den ersten Platz gab es nicht nur in den Jahren 2001 und 2002. Siegreich waren die Mannen ununterbrochen von 2004 bis 2007. Letztes Jahr brach „Bauschutt“ ein. „Wir haben da nur Platz fünf erreicht“, so Karsten Knauss mit traurigem Gesicht.
Vom 2. bis 11. Juli 2009 müssen alle gegnerischen Teams freilich wieder zittern und erblassen. Der Stern von Bauschutt soll ein weiteres Mal in vollem Glanz erstrahlen. Bleibt noch zu hoffen, dass das Siegertreppchen dann auch hält. „Bauschutt ist ein Team mit Gewicht.“

Text: bh/Fotos: oh

Verwandte Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!
Close