Mord, Intrigen und Verschwörung auf Neuschwanstein

Geschichten, Bücher und Erzählungen über den Bayerischen Märchenkönig gibt es wahrlich viele. „Diese ist aber anders, weil sie authentisch ist“, erklärt der Füssener Autor Markus Richter. „Ins Herz“, so heißt sein neuer Thriller.

Es ist sein erster Thriller, den er geschrieben hat und der Mitte September offiziell erscheinen wird. Erfahrung als Autor konnte er aber bereits mit seinem Kinderbuch „Ludwig und Poldi – das Schlossgespenst von Neuschwanstein“ sowie zwei weiteren Fachbüchern über das Bauwerk des Königs sammeln. Als langjähriger Schlossführer, Verwaltungsmitarbeiter und stellvertretender Kastellan von Neuschwanstein, hat sich Markus Richter zudem lange Zeit seines Lebens intensiv mit dem weltberühmten Herrscherhaus und seiner Geschichte befasst.

„Der zentrale Kern der packenden Geschichte stammt aus der Schwangauer Dorfchronik“, erklärt Richter. „Dort ist ein Selbstmord verzeichnet, über den ich bei meinen Recherchen immer wieder gestolpert bin.“ Demnach soll sich ein Bauführer durch einen Schuss ins Herz das Leben genommen haben. „Dieser Satz hat mich irgendwie gar nicht mehr losgelassen, und so ist im Laufe der Zeit immer mehr drum herum entstanden, eines führte zum andere.“ So wird für Markus Richter und somit auch für den Leser aus dem verzeichneten Selbstmord der Ausgangspunkt zu einem atemlosen Verschwörungsabenteuer. Denn in der Nacht in der der Bauführer auf der Baustelle der Hohenschwangauer „Neuen Burg“ stirbt, beginnt eine Jagd auf ein kleines Päckchen mit einem gestohlenen und hochbrisanten Inhalt, das zu einem großen Problem für den König selbst werden könnte. Es geht um Liebe, Leidenschaft, dazu eine mörderische Intrige, Verzweiflung, Glück und Verderben, Leben und Tod.

„Die Geschichte spielt hauptsächlich in Füssen, Schwangau und Hohenschwangau. Es sind viele reale Tatsachen enthalten, dazu kommt die fiktive Geschichte um den Mord. Allerdings ereignet sich alles innerhalb nur weniger Tage, es geht also rasant schnell.“ Mit den wenigen Fragen, die am Ende offen bleiben, schafft Markus Richter auch noch Raum für eine mögliche Fortsetzung , an der er bereits jetzt schon schreibt. „Es soll am Ende eine Trilogie werden“, lacht der Autor, der insgesamt runde drei Jahre an dem Roman gearbeitet hat. „Alle drei Folgen sollen aber unabhängig voneinander sein. Es ist der Mythos um den legendären König und seine Schlösser, der mich nicht los lässt und mich auch weiterhin zum Schreiben antreibt.“ Ein Mythos, der wohl ewig währen wird.

Buchpräsentation, Lesung und Vortrag:
Freitag, 15. September · 19 Uhr. Eintritt frei.
Tel. 08362 887250

Das könnte auch interessant sein

Ganz schön groß, die Kleinen

Mit großen Augen sitzt sie da: Leni, sechs Jahre und bald eine von den Großen. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!