Die Füssener Hütte

Neue Wirtsleut erfüllen sich einen Traum!

„Wir haben schon länger davon geträumt, eine Hütte in den Bergen zu bewirtschaften. Hier spüren wir jetzt, dass wir endlich angekommen sind“, strahlen Melanie Kerpf und Matthias Nack. Mittlerweile haben sie sich auch schon sehr gut eingelebt, bereits seit Anfang Juni sind sie als die neuen Pächter der Füssener Hütte im Amt. Umfangreiche gastronomische Erfahrung bringen beide mit, ihre bisherigen Stationen waren Hotelbetriebe in der Schweiz, Österreich oder Spanien, genauso aber auch hochklassige Betriebe in Deutschland wie unter anderem das Hotel Adlon in Berlin. Kennengelernt hatten sich die gebürtige Nesselwangerin und der Koch, der unweit der Insel Usedom aufgewachsen war, bei einem gemeinsamen Engagement in St. Moritz.

Erste Hüttenerfahrungen konnten die Beiden bereits vor einigen Jahren im österreichischen Salzkammergut machen, wo sie das Almtalerhaus in der Nähe von Grünau bewirtschafteten. „Das war auch die Zeit, als wir dann gemerkt haben, dass wir aus der regulären Gastronomie raus wollen“, erzählt Wirtin Melanie, die bis vor Kurzem die Rohrkopfhütte unterhalb des Tegelbergs leitete. Lebensgefährte Matthias, der sich um die Küche kümmert, setzt dabei ganz auf regionale Produkte und eigene Ideen auf der Speisekarte. Nicht nur verschiedene Tagesgerichte werden frisch angeboten, auch hausgemachte Spezialitäten wie Bauernkrapfen, Schweinebraten oder Hüttennudeln mit Ruccola-Nuss-Pesto sollen für das leibliche Wohl der Wanderer sorgen. „Unsere Küche ist bodenständig und ehrlich“, erklärt der Koch, „denn sie muss schließlich zu der Hütte passen, die uns den Rahmen vorgibt.“

Die Füssener Hütte, die nahe dem Füssener Jöchle auf 1550 Metern liegt, gilt als beliebtes Ziel für Rad- und Wandertouren. Nach einer urigen Hüttenübernachtung und einem kräftigen Frühstück locken von hier aus auch leichtere Bergtouren, beispielsweise auf die Große Schlicke. Für erfahrene Bergsteiger warten einige Gipfel ringsum die Hütte zum Klettern wie Gimpel, Kellespitze oder Schartschrofen. Übernachtungsgästen stehen 65 Schlafplätze in 2- und 4-Bettzimmern und kleineren Matratzenlagern bereit.

Das könnte auch interessant sein

Ein pures Vergnügen – Das Schalenggar-Rennen

Letztes Jahr fiel das Schalenggen-Rennen wegen Schneemangel aus. „Heuer gibt’s an Schnee. Des weard guat“, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!