„Die Anstifter“ – Premiere am 15. Juli 2017

Großes Theater auf der Freilichtbühne in Steingaden im historischen Ambiente im Fohlenhof. Mit dabei sind 200 Mitwirkende, darunter ein 70-köpfiger Chor und 30 Musiker und Musikerinnen.

Ein Theaterstück zu schreiben, das noch einen geschichtlichen Bezug haben soll, ist keine leichte Aufgabe. Es ist ein Mammutwerk mit Höhen und Tiefen und mit etlichen Textänderungen. Karl Müller-Hindelang aus Steingaden kennt das. Neben „Welfs Erbe“, „Wundersamer Tassilo“ ist „Die Anstifter“ sein drittes Werk, das er mit Christian Schönfelder gemeinsam geschrieben hat und auch Regie führt.

Hindelangs Protagonist heißt Norbert von Xanten und er war der Ordensgründer der Prämonstratenser, die über 660 Jahre Steingaden kulturell und religiös geprägt haben. Über drei Jahre recherchierten und schrieben Christian Schönfelder und er an dem Theaterstück. „Am Anfang hatten wir viele Überlegungen. Schließlich sollte die Geschichte einen Bezug zum Ort haben. Die Suche hat uns zu Norbert geführt, zum Ursprung unserer beziehungsweise Steingadens Geschichte. Ohne den Orden wäre der Ort nicht denkbar und ohne Norbert wäre der Orden nicht. Norbert von Xanten hat am meisten Wurzeln hier. Nicht umsonst hieß es damals „was Norbert schaut, hat Welf gebaut“, skizziert Gemeindereferent Karl Hindelang den Heiligen. Einige Male mussten Textpassagen gekürzt, verändert und neu geschrieben werden. Seit letztem Jahr Ende Oktober ist das Theaterstück nun fertig und die Resonanz der Schauspieler überwältigend. Viele Jugendliche wollten dabei sein, so dass neue Rollen, die nicht eingeplant waren, dazu gekommen sind.

Alles hört auf das Kommando der Autoren und Spielleiter Christian Schönfelder (li.) und Karl Müller-Hindelang.

Das Stück „Die Anstifter“ ist nach den erfolgreichen Aufführungen von „Welfs Erbe“ in den Jahren 1997 und 2003 sowie „Wunder Wies“ im Jahre 2011 das dritte große Freilichttheater, das von Steingadens Kulturgemeinschaft auf die Beine gestellt wird. Es ist ein anspruchsvolles Theaterstück, in dem etwa 200 Mitwirkende in verschiedenen Rollen schlüpfen, musizieren oder im Chor mitsingen. „Als ich das Stück zum Lesen bekam, dachte ich gleich an die Umsetzung und die riesige Herausforderung. Man denkt sofort an die Protagonisten und wer die umfangreiche Hauptrolle spielen wird“, blickt Werner Böglmüller, Vorstand der Welfenbühne, zurück. Seine Bedenken haben sich in Wohlgefallen aufgelöst. Schon längst sind alle Rollen besetzt auch die Hauptrolle. Mindestens zwei Mal in der Woche finden die Proben im Fohlenhof in Steingaden statt. Von Aufregung ist noch nichts zu spüren eher von einer Freude am Theaterspielen. So bunt wie die Kostüme, sind auch die Charaktere. Es ist ein gemischter Haufen aus Alt und Jung, die die Geschichte Norbert von Xanten spielt. Und mitten drin Toni Nöß, der Hauptdarsteller. „Wir haben ihm das zugetraut. Er kann so viele Facetten spielen, ist sportlich und kann die Anderen begeistern und vor allem ist er sehr diszipliniert. Er ist die Rolle, die durch das ganze Stück geht“, erzählen die Beiden begeistert. Mit dabei ist auch ein Prämonstratenser-Pater, der seit 2012 in Steingaden ist. Im Stück spielt er den Papst Honorius.

Und wer jetzt an ein „verstaubtes“ Theaterstück glaubt, wird überrascht sein. Denn Norbert von Xanten war nicht der Heilige, den man sich heutzutage vorstellt. Er war ein streitbarer Zeitgenosse, den man in einem skurillen Streit mit einem „Guru“ sieht und bei der Ordensgründung im französischen Sumpf. Irgendwie alles andere als fromm. Die Zuschauer dürfen sich auf einen ganz besonderen Abend freuen.

Doch bis zum 15. Juli gibt es noch jede Menge zu tun. Unter anderem muss die große Tribüne mit 700 Plätzen gebaut werden. Ob Regenwetter oder nicht, die Aufführungen finden auf jeden Fall statt. Einlass ist bei jeder Vorstellung um 19.30 Uhr. Beginn der Veranstaltung ist dann um 20.30 Uhr

Spieltermine im Fohlenhof in Steingaden:
Juli: S. 15.7. (Premiere), Do. 20.07., Fr. 21.07., Sa. 22.07., So. 27.07., Fr. 28.07., Sa. 29.07.
August: Do.3.08., Fr. 04.08., Sa. 05.08.

Karten: 24,- Euro / Schüler 19,- Euro
Online: www.theater-steingaden.de
Oder: Touristinfo Steingaden, Tel.: 08862/200

Text: Sabina Riegger · Bilder: Werner Böglmüller

Das könnte auch interessant sein

Schongauer Sommer

Vom 4. bis 15. August am Festplatz in Schongau. Freier Eintritt! Bei schlechtem Wetter ist …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!