30 Jahre 1. Tauchclub Füssen e.V.

„Unter Wasser ist es wie in einer anderen Welt, wie in einer anderen Dimension.“

So lässt sich der Tauchsport wohl am einfachsten und schnellsten beschreiben. Bereits seit mehreren Generationen wird auch in der Lechstadt offiziell getaucht. In diesem Jahr feiert der 1. Tauchclub Füssen e.V. immerhin schon sein 30-jähriges Bestehen. Entstanden ist der Verein im Jahre 1987 durch die anwachsende Begeisterung für diesen Sport hier in der Region. Schuld daran war hauptsächlich der Tauchpionier Sigi Braun, der nach vielen Jahren Auslandsaufenthalt auf den Malediven wieder nach Füssen zurückkehrte und in Hopferau eine Tauchschule eröffnete. Zusammen mit einigen seiner ehemaligen Tauchschülern wurde dann der Beschluss gefasst, einen eigenen Verein zu gründen.

Tauchen bedeutet Schutz der Natur

Jeden ersten Donnerstag im Monat treffen sich die Clubmitglieder zum TCF-Stammtisch, bei dem die kommende Tauchaktivitäten oder die nächsten Ziele besprochen werden. Bei den Tauchgängen in den heimischen Gefilden sind die Sportler meist am Plansee, Urisee, Blindsee oder auch am Alatsee unterwegs, für den der Club das Privileg hat, unter strengen Auflagen tauchen zu dürfen. Immerhin leistet der Verein mit der alljährlichen Säuberung des Sees auch seinen Beitrag zu dessen Schutz. Schließlich gilt es als ungeschriebenes Gesetz, als Taucher grundsätzlich verantwortungsvoll mit der Natur umzugehen. Einen besonderen Wert legt der Verein jedoch seit seiner Gründung auf die fachliche und kompetente Ausbildung seiner Mitglieder. „Früher, in den achtziger Jahren, haben wir mit den Ausbildungen noch im tiefen Becken des Füssener Hallenbades begonnen“, erzählt Sigi Braun. „Heute gehen wir dafür gleich ins Freiwasser der verschiedenen Seen bei uns oder im benachbarten Tirol.“

Genauso geht der Verein mit seinen Mitgliedern aber auch auf ausgiebige Tauchreisen rund um den Globus. Ob auf den Malediven, den Philippinen, Malta, bis hin zu den atemberaubenden Riffs vor Australien, Südamerika oder auch im österreichischen Salzkammergut, in den vergangenen 30 Jahren hatten die Taucher schon zahlreiche Gelegenheiten, die verschiedenen Unterwasserwelten intensiv zu erleben. Zudem beinhalten die Rahmen meist auch spezielle Ausbildungen wie Wrack-, Strömungs- oder Orientierungstauchen.

„Legendär waren unsere Beachpartys, die wir in den neunziger Jahren in den Kurhäusern in Füssen und Hopfen veranstaltet haben“, erinnert sich auch das langjährige Clubmitglied Hermann Lang. „Damit haben wir dann unser Equipment, wie Lungenautomaten, Kompressoren und Pressluftflaschen finanziert, das war alles damals noch sehr teuer.“ Egal wo der Verein auf Tauchgängen unterwegs ist, eine Kamera ist immer dabei, um die besonderen Momente unter Wasser festzuhalten. Doch obwohl das Tauchen ohne Zweifel zu einer der Größten Faszinationen in der Natur zählt, gehören diese Sportler nach wie vor eher zu einer Randgruppe, denn viele von Ihnen gibt es nicht wirklich. So zählt der 1. Tauchclub Füssen heute 38 Mitglieder, die Begeisterung von damals ist bis heute geblieben.

ext: Lars Peter Schwarz · Bild: Hubert Riegger

Das könnte auch interessant sein

Wenn man sich an nichts mehr erinnern kann

Klare Strukturen, sich wiederholende Abläufe, Rituale und jahreszeitliche Orientierung bieten vielen älteren Menschen einen festen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!